Full text: Volume (Bd. 1 (1810))

191

Und der Maire fagt von ihm,
„Seine Eltern hätten lehr oft über ihn
„geklagt, dafs er nichts tauge“.
Sein Betragen und Benehmen in den
Verhören, und während der ganzen wider
ihn geführten Untersuchung, geben uns aber
eine noch zuverlälligere Auskunft über feinen
Charakter. Jeder Unbefangene, welcher die wi-
der den Angeklagten geführten Unterfuchungs-
Acten mit einiger Aufmerksamkeit liefst,
noch mehr aber der, welcher feinen Verhö-
ren mit bey wohnte, wird lieh, — ganz abge-
sehen von dem ihm zur Lalt fallenden Ver-
brechen — fehr lebhaft von feinen vielen
üblen Eigenschaften überzeugen muffen, «w
Hierhin gehört besonders eine unbegrenzte
Frechheit und ein unbiegfamer Trotz, der,
statt durch wohlverdienten Züchtigungen ge-
schwächt zu werden, in Zorn und Wildheit
ausartet. Die Procefs - Acten geben uns
hierüber mehrere Belege, obwohl nur ein ge-
ringer Theil, aller der, vom Angeklagten
geschehenen, hierauf Beziehung habenden
Aeufserungen und Ausbrüche feines unmo-
ralischen leidenfchaftlichen Charactcrs in den
" Acten

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer