Full text: Volume (Bd. 1 (1810))

i65
von Bühreli, dicht am Dörnäcker Wege,
auf dem Felde nahe am Strangholze, mit
dem Kopfe dicht neben einem grofsen Fels-
ftücke. Fr ift mit einem Camifole, Roch,
Hemd und Strümpfen bekleidet. Die Schuhe
liehen ausgezogen neben ihm. Der Rafen,
worauf der Körper liegt, und das Felsftück
über dem Kopfe, lind vom Blute gefärbt,
deffen Quantität lieh, da es bereits eingezo-,
gen und abgetröcknet war, nicht beftiinmen
läfst. Der unbedeckte Kopf, um Welchen
die Haare verwirrt und zerzauset herumhän-
gen, das Gelicht, die Hände , das Camifohl
und der Hemdkragen find stark mit Blute
besudelt. Die Entieelte liegt auf dem Bau-
che, etwas nach der linken Seite gekehrt, ,
der rechte Arm im Ellbogengelenke aufwärts
gekehrt, und die zusammengeballte rechte
Hand neben der rechten Seite des Gefichts.
Der linke Arm ift im Ellbogengelenke gebo-
gen, und quer über die Bruß geltreckt.
Dicht neben dem Körper, findet fich ein ab-
geriflfenes Stück der rechten Ohrmuschel und
ausgeriffene Kopfhaare. Ohngefähr zehn
Schritte entfernt, liegen 2 Meller, ein gera-
des Fischmesser, dessen gerade Klinge 6 Zoll,
: M 2 und

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer