Full text: Volume (Bd. 1 (1810))

124

werden , ist es überflüssig, , Die Kraft des-
selben bann sich daher vorzüglich nur bey
Sülchen Forderungen über izo Francs aus-
\ -
sern, worüber keine Urkunde aufgenommen
ist. Folglich müssen diese Forderungen, des
Mangels der Urkunde ungeachtet, gültig
peyn.
Der Art. 3 355 erklär: - die Beziehung auf
ein ausser gerichtliches blos mündliches
Eingeständnifs, ist in allen den Fällen tm-
wirksam, wo von einer Klage, bey welcher
der Zßugenbeweis unzulässig seyn würde, die
Rede ist.
Ein gerichtliches oder ein aussergericht*?
liebes schriftliches Geständnifs ist also bey
Klagen , wo kein Zeugenbeweis zulässig ist,
wirksam. Da nun eine gewisse Art des Be-
weises bey Forderungen über. 150 Francs,
zulässig seyn soll, so müssen diese Forde-
rungen selbst gültig seyn.
Endlich verordnet der Art. 1-353; Ueber
jede Gattung von Streitigkeiten hann der
Entscheidungs - Eid zugeschoben werden♦
Und der Art. 1360: jEr kann in jeder Lage
des Rechtsstreits zugeschoben werden f selbst

wenn

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer