Full text: Volume (Bd. 1 (1810))

HO
dani venditionem urgeri non debet. (L. 6.
C. de rescind. vendit.).
Der Art. 1590 scheint um so mehr nur
auf ein blofses Versprechen, etwas zu ver-
kaufen, an gewendet werden zu müssen,
als es nach den Worten desselben sogar noch
zweifelhaft ist, ob-die Kontrahenten von je-
dem Versprechen, etwas zu .verkaufen, abge-
hen dürfen.
Das Versprechen, etwas zu verkaufen,
kann mit der wechselseitigen Einwilligung’
über die Sache lind den Preis verbunden
seyn oder , nicht. Im ersten Falle ist der
Käufer verpflichtet, den Preis zu bezahlen,
der Verkäufer, die Sache zu liefern. Im
zweyten Falle sind beide Theile zunächst
nur verpflichtet, den Versuch zu machen,
ob sie über Sache und Preis einig werden
können.
Da nun der Art. 1Z90 verordnet, dafs,
wenn zu dem Versprechen ein Handgeld
hinzugekommen ist, den Kontrahenten frey
stehen soll, davon abzugehen; da hingegen
der Art. .1539 vorsehreibt, in welchem Falle
- ' das

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer