Full text: Volume (Bd. 4 (1812))

6oo

braucht werden, die Mannspersonen hingegen zu
jeder Art von beschwerlicher Arbeit, jedoch immer
mit Anwendung hinreichender Sicherheitsmaafsre-
geln, um ihre Widersetzlichkeit oder Entweichung
zu verhüten.
Da also die Strafe der Zwangsarbeiten für beide
Geschlechter eingerichtet ist, so haben wir aus der
Zuchthausstrafe, welche im Codex von 1791 nur
für Frauenspersonen geordnet ist, ebenfalls eine
beiden Geschlechtern gemeinschaftliche Strafe ge-
macht, und daher auch die Werkhausstrafe (deten-
tion) abschaffen können. Auch haben wir die iso-
lirte Einsperrung abgeschafft, welche darin bestand,
dafs man in einem Zuchthause ohne alle Gommu-
nication nach aufsen hin und Von allen übrigen Ge-
fangenen abgesondert eingeschlossen wurde; man
erkannte diese Strafe oft auf zwanzig Jahr hinaus.
Wir gestehen, dafs wir in diesem Puncte die leut-
seligen Gesinnungen der gesetzgebenden Versamm-
lung nicht minder erkannt haben.
Was ißt das Schicksal eines Menschen, der zwan-
zig Jahre lang ohne Hoffnung zur Communication
weder nach aufsen noch nach innen zu eingeker-
kert ist? —- Ist er nicht lebendig ins Grab gesenkt?
-—Und welchen Nutzen hat denn diese Strafe? —
Man kann nicht behaupten, dafs sie um ein Bey-
spiel zu geben geordnet sey, da der Verurtheilte
aller Welt Augen entzogen gleichsam todt für die

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer