Full text: Volume (Bd. 4 (1812))

5og

tili ei keiner weitern Insinuation und Vorladung
bedarf.
Uebrigens giebt dieser 954. Art. der Pr. O. noch
zu einer weitern Bemerkung Veranlassung. Es
lasst sich nämlich nicht behaupten, der Art. 105.
enthalte den einzigen Fall eines nach der Procefs-
ordnüng verkommenden Verbindungserkenntnis-
ses; sondern dieses findet vielmehr in allen Fällen
Statt, wo über mehrere connexe Klagen, desglei-
chen über reciproke Appellationen, über Appella-
tion und die in der Appellationsinstanz erst vor-
kommende Intervention (Pr. O. Art. 366.) und der-
gleichen in Verbindung stehende Gegenstände zu
erkennen ist, und beruhet in dem Grundsätze des
neuen Processes, dass alle Partheien so viel mög-
lich durch ein Erkenntnifs aus dem Rechtsstreite
entlassen werden müssen. Es wäre gegen das die
möglichste Abkürzung abzweckende Verfahren, da,
wo viele connexe Puncte entweder sofort oder
demnächst in ein Judicat zusammengefafst werden
können, letzteres zu vervielfältigen und so die Ko-
sten zu vermehren 8). Diefs zeigt auch die allge-
meine Verfügung des Art. 954., der nicht blofs auf
den Art. 105., sondern auf alle jugemens de jon-
ction Beziehqng hat. Solche zusammengesetzte
Rechtsstreite können nicht immer in einer Audienz
ganz verhandelt werden; daher die Fortsetzung
auf
8) Prat. fran<j. T, I. p. 438.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer