Full text: Volume (Bd. 4 (1812))

4*9

Der Natur der Sache nach müfate jetzt mit der
Aufnahme der Inventur in contumaciam der Aus-
bleibenden verfahren werden, denn wer zum Er-
scheinen bey einer Handlung aufgefordert worden
ist, und nicht erscheint, erklärt dadurch seine Ab-
sicht, keinen Theil an den da bey etwa nöthigen
Beschlüssen nehmen zu wollen.
Allein die Procefsordnung wollte, dafs das In-
teresse der Ausbleibenden auch wider den Willen
derselben durch einen für sie substituirten Notar
wahrgenommen werden sollte.
. Der 866. Art. der Procefsordnung sagt:
Die Vorladung ist jedoch nur erforderlich,
wenn sie (die vorzuladenden Partheien)
nicht mehr als. fünf .Myriameter entfernt
wohnen, außerdem wird für alle Abwe-
sende gemeinschaftlich ein Notar zugezo-
gen, welchen der Präsident des Districls-
gerichts zur Vertretung der vorgeladenen,
aber nicht erschienenen, Partheien ernennt.
So unzweckmäßig die Kürze dieser ganz aus
der französischen Procefsordnung 2) genommenen
Stelle seyn mag, so folgt doch daraus:
1) dafs die vorgeladenen, aber nicht erschienenen,
Partheien durch einen Notar vertreten werden
sollen, den der Präsident des Tribunals erster
Instanz ernennt;
fl)
*} aus dem 049. Art. derselben.
J Dd ß

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer