Full text: Volume (Bd. 4 (1812))

4o?
bis auf die Aeltern , mit denen sie cöncurriren,
ausschliefsen, selbst wenn sie sich in der andern
Linie, ia welcher die etwa vorhandenen Ge*
schwister nicht stehen, sich befinden sollten 5a).
Z) Bey den Geschwistern giebt das doppelte Band
keinen Vorzug mehr in der SuccessionsorcU
nung, sondern w eist nur, wie es die einmahl
geschehene Linealtheüung ryit sich bringt,
den vollbiirtigen Verwandten in jeder Linie
ihren Platz an 53). Obgleich der hierher ge-
hörende Artikel im Anfänge seine Bestimmung
von dem double lien überhaupt aufstellt , so
ergiebt doch die Folge desselben, dafs der Ge-
setzgeber mir Geschwister und deren Descem
deuten im Auge hatte, vielleicht eben aus dem
, Grunde,
5liv. III. bib. r, Ch% III. Secb. IK. §. n. qrt, 46. lors-
que le defunt a laisee des fieres ou eoeure, 011 des
descendans de ceux ci, ils exeluent tous les ascen-
dans* autrss quv les pere et merc; encore que les
dits freres et eoeurs ne soient que consanguins ou
uterins, cf. ar£. 47. 48. Analyse des Obss% p. 443.
liv< III* tib. r. Ck. IIIX Sect.V. arb*$o. le double
]}en n*a pas le privilege d’exclure; Ia successiori se di-
visant en deux parts, la nioitie pour. 1^ ligne pater-
. nellc, l'autre rnoitie pour la ligneanaterneljc les fre-
res ou socurs gevtnains prennent leur patt daps fune
et i’autre moitie; les consanguins ou uterina ne la
prennent que dam la moitie attribute ä leur ligne*
yjnah/sc des Obsst etc. p9 444.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer