Full text: Volume (Bd. 4 (1812))

377

auf Ascendenten, von denen Deseendenten vorhan-
den seyen, zu stofsen, noth wendig wieder in eine
väterliche und eine mütterliche Linie theilen müsse,
wodurch denn zwey neue Linien gebildet würden.
Es sollten also überhaupt in einer jeden der beiden
Hauptlinien wieder eben so viel Nebenlinien ge-
macht werden, als Ascendenten, welche Descen-
denten hinteriassen hatten, vorhanden waren und
die im Art 90. in Ansehung der väterlichen und
mütterlichen Linie angeordnete Trennung sollte
auch auf diese Nebenlinien angewendet, und der
Ausdruck branches nur von allen den Descenden-
ten verstanden werden, die von einem jeden die-
ser eine solche Nebenlinie bildenden Ascendenten
hinterlassen worden waren floa). Als Hauptgrund
für
ÄOa) les parlisans du Systeme du concours des descen-
dam d’ascendans plus eloignes avec ceux des ascen-
dam les plus procbes cians la ligne paternelle 011 dans
la ligne inaterneüe ont pense qn’a chaque degie que
l’on eloit oblige de parcourir dans chaque ligne pour
rencontrerun ascendant qui eüt laisse des descendans,
il s'y faisoit une divieion necessaire de la successiou
dans la ligne paternelle et dans la ügne tnaternelle,
qui etablisöoit deux nouvelles ligoes; c’est a dire, que
dans chacune dea lignea principales il y avoit autant
de lignes eecondaires qu'il se trouvoit d’ascendana
ayant laisse des descendans, et que la branche 6*en-
tendoit de tous les descendans de chacun de ccs

Lscen-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer