Full text: Volume (Bd. 4 (1812))

•wenn sie ihnen nicht schon an sich zukommt, doch
wenigstens bekommen haben. Der Artikel 734.,
auf dessen Erklärung hier Alles ankommt, bestimmt
nehmlich Folgendes:
cette premiere division operee entre les lignes
paternelle et maternelle, il ne se fait plus de
division entre les diverses branches; mais la
moitie devolue ä chacjue ligne appartient ä
l’he'ritier ou aux heritiers les plus proches en
degres, sauf le cas de la representation, ainsi
qu’il sera dit ci- apres.
Er beginnt, wie man sieht, mit einer Beziehung
auf die im Artikel 733. §. 1. angeordnete Theilung
der Erbschaft auf die väterliche und mütterliche
Linie, und bestimmt nun, dass jetzt il ne se fait
plus de division entre les diverses branches. Diefs
kann nichts Anderes heifsen als: der einmahl
zufolge der geschehenen ersten Theilung auf
die väterliche oder mütterliche Linie gefallene
Erbschaftstheil soll nun nicht weiter einer ähn-
lichen Theilung unterworfen seyn, d. h. er soll
nun nicht weiter in einen Untertheil für die grofs-
väterliche und grofsmütterliche Linie, und dieser
oder jener nicht wieder in einen fernem Unter-
theil für die urgrofsväterliche oder urgrofsmütter-
liche Linie zerfallen, vielmehr soll der auf die Li-
nie des Vaters oder der Mutter gefallene Antheil
dem in derselben vorhandenen dem Grade nach
nächsten

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer