Full text: Volume (Bd. 4 (1812))

345
sie seyen beide dem Erblasser nur halbbürtig ver-
wandt, oder dafs man sie nicht beide als parents
uterins aufführen kann, denn bey diesem befindet
sich die Halbbürligkeit schon in der dritten Spal-
tung, bey jenem aber erst in der ersten, und sieht
man auf die Aelterältern so ist jener vollblütig
und dieser halbbürtig, jener parent germain und
dieser parent uterin 7); die Natur der Sache selbst
lehrt, dafs wenn man die schon einmahl nach
Vater und Mutter des Erblassers von einander di-
stinguirten Verwandten in Beziehung auf ihn wei-
ter distinguiren will, jenachdem sie von den beiden
Grofsaltern, Aelterältern u. s. w. des Erblassers oder
nur von einem derselben abstammen, hier andere
Benennungen gesucht werden müssen.
§• 3*
Der §. 2. des Artikel 733 bestimmt für den Fall,
wenn die Erbschaft auf Afcendenten und Gollate-
ralen fällt, eine Theilung derselben in zwey glei-
che Theile, den einen für die durch den Vater des
Erblas*
7) Wenn man die von dem Proportionalverhaltnifs eines
Theilea zu einem Ganzen hergcnoviunene Benennung
bey behalten will, und dieser zufolge ein halbbürti-
ger Bruder sich zu einejn vollbürtigen verhält wie
4 zu i, so verhält eich der blofö von der Mutter des
väterlichen oder mütterlichen Grofsvaters abstam-
mcnde Grofsonkel zu dem vollbürtigen Bruder, wie
i Zl1 L-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer