Full text: Volume (Bd. 4 (1812))

342

und nichts Anderes ist es, was der Art. 733. §.2.,
unter diesen Ausdrücken versteht, und schon dar-
aus ergiebt sich, dafs, wie hernach noch näher ge-
zeigt werden wird, Hr. Brinkmann der Anwen-
dung seiner Entscheidung lauter Fälle zum Grunde
gelegt hat, in denen überall keine Concurrenz dem
Erblasser vollbürtig und halbbürtig verwandter
Personen vorhanden ist, auf welche daher auch
die Bestimmung des obigen Artikels in keiner Hin-
sicht einige Anwendung leiden kann.
Z -- -
Die verschiedenen Personen die mit einem Erb-
lasser durch seinen Vater allein oder durch seine
Mutter allein verbunden sind, können unter ein-
ander wieder in einem ähnlichen verschiedenen
Verwandtschaftsverbähnisse sich befinden, je nach-
dem sie nähmlich durch beide Aeitern oder nur
durch einen von ihnen mit einander verwandt sind.
In Beziehung auf den einmahl angenommenen Erb-
lasser
eanguin de mon pere, Ja parente ne seroit qne du
simple lien, car nons n’aurions qu’une sonche com-
mune, e’avoir le pere de mon oncle, qui est mon
ai'enl paternel. Traite des successiona Chap. II. Secr.
III. Art. II. §. 1. (in Oeuvres posthumes, (Orleans et
Paris 1777. voll. III. 4.) vol. II. p. 106. Richtig ist
diefs, wenn man den Onkel zum Erblasser annimmt;
in Beziehung auf ihn ist der Neveu allerdings parent
germain, aber nicht umgekehrt er gegen seinen Neveu.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer