Full text: Volume (Bd. 3 (1827))

334 Staatsrecht.
5) durch die Aufhebung jener Körperschaften ein Lebens,
organ vernichtet, auf besten Wichtigkeit für Aufklärung und
politische Bildung schon oben hingewiesen wurde. ES gilt aber
außerdem überhaupt: je mehrere individuelle Kreise des Lebens
in einem Organismus vorhanden sind, die bet einer plötzlichen
Hemmung mr Mittelpunkte des Ganzen nöthigenfalls für sich
abgesondert fortexistiren können,, desto weniger ist Lähmung oder
Auflösung des Letzteren zn erwarten, desto leichter, kann eine
schnelle Palingenesie den verlorenen Centralpunkt wieder her-
stellen» Nirgends bewahrt sich dieff mehr als im Leben des
Staats, und unsere vaterländische Geschichte hat der Beispiele
mehrere, wo, bei feindlichen Ucberfallen, die Wirksamkeit der
Negierung völlig aufgehört hatte, der Regent selbst, die Cen-
tral. Behörden auf der Flucht, das Land von wilden Horden
überschwemmt war» Demungeachtet gieng alles feinen gefetzli»
chen Gang fort, die Bande der Ordnung lößten sich nicht, fast
unerschwingliche Lieferungen wurden, ohne Vernichtung des
Wohlstandes einzelner Gegenden und ohne Gefährdung der Quel-
len der National-Wohlfahrt aufgebracht. Die Ursache war:
die Bedingungen der Existenz beruhten nicht bloL auf dem ei«
neu Centralpunkt; mit dem Aufhören der Regierung, welche
die Körperschaften zusammenhielt, entstunden auf einmal eben
so viele kleine Gemeinwesen als zuvor Glieder des Ganzen ge-
wefen waren, die jetzt unabhängig für sich so lange fortwirkten,
bis sie wieder die sie einigende Spitze gefunden hatten.
Und ein solches Lebensorgan, das — wenigstens in Alt-
Würtemberg — mit dem Seyn des Volks innig verwachsen ist,
an das sich bedeutende historische Erinnerungen knüpfen, wollte
man vernichten? — Es hat dieses Streben unserer Zeit, die
Formen des öffentlichen Lebens nur ewig zu wechseln, in der
That etwas Ernsthaftes und Beunruhigendes. Ihr nehmt die

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer