Full text: Volume (Bd. 3 (1827))

Hunger, observationes. ?5*
Unionen waren, nicht pflegen genannt zu werden, wohl aber
Citate, die in den excerpirten Schriftstellern vorkamen, beibe-
halten werden konnten; wozu kommt, daß die vcEwaudle aus
Marekan's Institutionen genommene Pandekrenstelle, in ihrer
ursprünglichen Gestalt, frühere Schriftsteller, und unter diesen
gerade den Marcellus, gar wohl anführen konnte. Daher ist,
was die Hdss. lesen, auch nach andern Gründen gar wohl zu
vertheidigen. Die schwierige Frage, ob HI, 3- 6. libertorum
success. §. 2. intestatus oder testatus zu lesen fei, wird nicht
mit hinlänglich tiefem Eindringen behandelt. Daß testatus
auch einige Hdss. für sich hat, konnte der Berf. vielleicht nicht
wissen, da es wol noch nirgends gedruckt ist: aber, selbst dieses
vorausgesetzt, hätte er sich nicht, ohne die-Frage zu beantwor.
ten, wie auö testatus in vielen Handschriften habe intestatus
werden können, für jene Lesart entscheiden sollen; die Schwie-
rigkeit aber, diese Frage befriedigend zu beantworten, hätte ihn
juj genauerer Prüfung von Theophilus hinführen mögen, die
ihm gezeigt haben würde, daß dieser weder testatus noch in-
testatus gelesen zu haben scheint, und beide Worte theils ge-
fchiktere, theils minder geschickte Glossen sein werden, dgl. bei
einer im Mittelalter so wenig bekannten Lehre gar wohl ent-
stehen konnten.
5) Zenaische Allgenr. Llt. Feit. 1827. num, 2 « ♦ 4«
S. y .. 3a.
Hier wird, aus Gelegenheit der Buch er sch en Ausgabe,
eine Reihe kritischer Bemerkungen über Institutionen-Stellen,
mit fleißiger Rücksicht auf Handschriften'Lesarten (aus gedruck-
ten Werken und der Handschrift in Jena), gegeben. Es findet
sich dann hauptsächlich Verthekdigung des in den neuern bessern
Ausgaben Gebräuchlichen gegen die von Bücher wieder auf-
genommenen schlechteren Lesarten seiner Handschrift, juniTheil

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer