Full text: Volume (Bd. 3 (1827))

Enttv. einer Wechselordn. f. Franks. 145
len bei Verlust der Retourspesen selbst zu haften (§. 26), 5) ei-
nen unberufenen Intervenienten sich gefallen (§. 50), und 4) bei
vor der Verfallzeit bekannt gewordener Insolvenz des Acceptan,
teil einen SicherheitSprotest erheben zu lassen (§, 4i). „Ein
bloses AneptationSvcrsprcchen begründet keine Verbindlichkeit"
(§. öl). Des Inhabers Willkühr ist die Retour-Rechnung
wegen einer nicht bezahlten Tratte so ziemlich heimgestellt (§. 6g).
Rcspecttage (§. 55) und Verjährungen (§. 52) bestehen, wie frü-
her, fort, nur ist der alte Sauerteig etwas anders verknetet.
Gegen die Bestimmung der WO. (§. 52), wie gegen Sinn,
Absicht und Geschichte bei Wechselvertrages , wird dem Tras-
santen gegen den Acceptanlen aus einer protestirten auf ersteren
zurückgegaiigenen Tratte Wechselrecht eingeräumt (§. g4). Eine
veraltete Art Anweisungen su portem- ist nicht nur beibehalten,
und als allein gültige Quittung bei erkauften Wechseln festge-
setzt (§. 70), sondern eS werden gar Wechsel au portem er-
wähnt (ß. 47), Sie,, wenn allgemein eingeführt, in. Wechsel-
rechte eine totale Umwälzung heroorbringen dürften.
Die Benennung: Merkantil. Ordnung, ist ganz unpassend,
da der Entwurf, wie die noch geltende Wechselordnung, bloS
.Einiges über Börsen-Anschläge beim Entstehen und Auflösen
von Handlungsgesellschaften, beim Procura-Ertheilen rc., wie
über Vorzugrechte bei Fallimenten rc. enthalt, im Uebrigen daö
weitläufige Gebiet des Handels - mit Ausnahme deö Wechsel,
rechts unberührt laßt.
Wer eine mehr ins Einzelne gehende Critik des Entwurfes
wünscht, für den dürften die oben genannten „Bemerkungen^
deS Unterzeichneten nicht ohne alles Znteresse seyn.
Goldschmidt.

10..

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer