Full text: Volume (Bd. 3 (1827))

2.1.2. Johannes Baptista Nothomb, spec. inaug. juridicum, enarrans juris emphyteutici historiam ap. Romanos, Leodii 1826

io Deutsches Recht.
d?r kn gewißen Fallen auch ohne Consens des Gutsherrn er-
laubten Verpfändung des Meierguteß, namentlich von dem
Pfandnutzungsvertrage auf den sogenannten Todtschlag (Todt*
bau, Todtsaat) gehandelt wird, und die auf S. 45—48,
welche auselnandersetzt, wie nach dem Lüneburgischen Meier-
rechte ein von der Meierfrau ihrem Manne zugebrachter Braut-
schätz in baarem Gelde, Und eben so auch andere Illata gegen
den Genuß der Leibzucht regelmäßig im Hofe verbleiben, mit-
hin dem Hoftaimehmer allein zufallen. Wenn es unbillig er-
scheint, daß den übrigen Kindern nach der Mutter Tode keine
Veerbungsrechte daran zukommen- so fehlt es ja nicht an ei-
nem andern Institute, wir meinen die Auslobung oder Absin-
dung, durch welches jene Unbilligkeit wieder aufgehoben werden
kann. Es ist im Allgemeinen mit Dank anzuerkennen, daß
sich H. Dir. Hagemann sehr bemüht hat, vorliegendes Büch-
lein dem Standpuncte der jetzigen Litteratur gemäß auszustat-
ten; nur wäre zu wünschen gewesen, dag er sich auch des
höchst incorrecten Stplö des Vers, einigermaßen angenommen
hätte»
G a u p p.

Joannes Baptista Nothomb, spec. inaug. ju-
ridicum, enarrans juris emphyteutici historiam
ap. Romanos, Leodii 1826, 4.
Das ausländischen noch leichter als den auf deutschem Bo,
den erwachsenen Znaugural-Abbandlungen drohende Schicksal,
unbeachtet zu bleiben, verdient die gegenwärtige nicht. Wenn
der Vers, auch die Forschungen über den Character dcö emphy-

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer