Full text: Volume (Bd. 6 (1829))

Beck und Lauteren, das erbach. und breubcrg. Land-R. z
legte seine gesammelten Erfahrungen in einer Menge sehr vor«
züglicher Arbeiten und Vortrage nieder« Diese jedoch waren
noch nicht zur wünschenswerthen Oeffentlichkeit gelangt, son-
dern zunächst nur in dem Kreise des Gerichts und der Par-
teien bekannt geworden, als von Seiten der Regierung die
gänzliche Auflösung der Gesammtjustizkanzlei beschlossen wurde.
Notwendiger als je schien jetzt die öffentliche Bekanntmachung
des im Hessischen Odenwalde geltenden Gewohnheitsrechts, und
da bei vermehrten Amtsgeschaften des Dir. Seeg er die Hoff-
nung schwand, daß er selbst den früheren Plan noch würde
ausführen können, so wurde nun dem Zustizkanzleirath Beck
der Auftrag zu Theil, diese Arbeit zu übernehmen. Einzelne
Lehren, namentlich über die bäuerlichen Güterverhaltnisse wur-
den von seinem Freunde, dem JustizkaNzleiadvocatrn Lauteren
bearbeitet, und so entstand diese Schrift, welche wohl von je-
dem Germanisten für einen sehr interessanten Beitrag zur
Kenntniß des vaterländischen Rechts angesehen werden dürfte.
Das Werk zerfallt in zwei Theile. Der erste beschäf-
tigt sich mit einer Einleitung in die Natur, Sitten und Rechte
des Landes. Die Schilderung ist mit inniger Anhänglichkeit,
mit Theilnahme an der Gegend entworfen. Wohl dem Lande,
welches sich so umsichtiger, liebevoller Richter erfreut. Ueberall
wird von der richtigen Grundansicht ausgegangen, daß zwischen
dem Rechte und allen übrigen Theilen eines Volkslebens der
innigste Zusammenhang obwaltet, ja daß jenes nur als eine
besondere Seite von diesem betrachtet werden kann. Zn zehn
Kapiteln wird von der Natur des Landes überhaupt, von den
Sitten seiner ersten Bewohner, von den früheren Landesherr-
schaften und den verwickelten Lehnsverhaltnissen, von dem al-
teren Gewohnheitsrechte und der gegenwärtigen Lage des Lan-
des, in einer leichten, bequemen Uebersicht gehandelt. Beson-
ders dankenswerth ist die vollständige Mitteilung der alten

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer