Full text: Volume (Bd. 6 (1829))

»5z Strafrecht.
len (aber nur fetten) unpäßliche Stellung einzelner Bestim.
mungen (z. B. das Medicastriren bei den K. Verletzungen statt
bei den Polizcivergehen; die Strafbestimmung über den Ruf
„Bursch heraus" bei den Injurien statt beim crimen vir);
ferner einzelne Ungenauigkeiten in der Darstellung. Hier-
her gehört z. B. wenn der Verf. S. 92 sagt: der Rückfall
fetze die Wiederhohlung eines gleichartigen Verbrechens vor.
auS, und es feji z. B. kein wiederhohlter Diebstahl vorhanden,
wenn der wegen Betrugs Bestrafte stehle, zugleich aber doch
S. 510 zugibt, daß auch im letzteren Falle die erlittene Be-
strafung wegen Betrugs ein ScharfungSgrund fep (der
Ausdruck gleichartig S. Zio ist wohl nur eine bloße Flüchtig-
keit; es sollte heißen gleicher Gattung). Hier nimmt der Verf.
offenbar Rückfall in einem ganz besonder» speziellen Sinne, den
er hätte angeben sollen. Ebenso ist es, wenn er S.242.24Z
sagt: eine strafbare „Verheimlichung der Schwangerschaft scy
vorhanden, wenn auch die Person ihren Zustand ihren mit der
Verheimlichung einverstandenen Vertrauten entdeckt habe", und
— Verheimlichung der Niederkunft sez> vorhanden, „wenn
auch die N. im Beisepn von Vertrauten erfolgte, die Ange-
schuldigte aber nachher sie verheimlichte." Worin ligt denn
nun das Wesen der strafbaren Verheimlichung? Gegen
wen und wie muß verheimlicht seyn? Der Verf. gibt hier-
über gar nicht». — Bisweilen kommt es auch vor, daß der
Verf. sich nicht ganz von Widersprüchen frei hielt. Hierher
gehört, wenn der Verf. S. 17 „Stirn. Strafe im engem Sin-
ne" durch „entehrende Strafe" (ist die Enthauptung enteh-
rend?), dagegen S. 108 „peinliche Strafe im eng. S."
durch solche, welche nur „von den eigentlichen Criminalgerich»
ten erkannt werden können" (also auch die nicht entehrende Re«
motion und Dienstentlassung) definirt. Auch wären nach de»
Art, wie der Verf. die letztere Definition erklärt, die O.A.Ge«

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer