Full text: Volume (Bd. 4 (1828))

78

c-oRbmif'ches Recht.'

öPe exceptionis llbetirt. Deßhalb gestatten 'Z. die- Stellen,
welche der Nachforderung.gedenken, diese nur vermöge besonde-
rer promissio, über cautio.’’ fr. 63. §. D. pfb socio, c.iuu
» §- 7- God. de rei uv. act. (Bedenklichkeiten könnten c. 8. CocI.r
soluto matrirn.-erregen. Sie behandelt über einen 'Fall, in'
welchem "der Mann noch 'nicht' PichawwPL.'-.^.U-vernftheilk
war.)" ' " ' - - - ■•<! ’ '.
Sie minder bedeutenden Gründe des Derf. werden hier
ohne Nächtheil Überganges Das Angeführte-scheint Ree. für
die Richtigkeit der neuen Ansicht zu genügen.- - Der Derf.'ist
im Wesentlichen' auf dem,- früher nicht gehörig (Thibaut'ö
eiml. ° Abhandl. Nr. a&.)■' gewürdigten Wege S ch ömann's
(Handbuch d. Civilr. Bdk'Ü. Nr. 4.), zu welchem .auch schon
Hugo,' wie zu so 'Äteleiis^'was Spatere weiter ausführlen,.
bestimmte Andeutungen- gegeben. Auf -den Letzteren ' verweist,
der Derf. ausdrücklich mit-dankbarer Anerkennung. Don S chö-
mann Unterscheidet ec '-sich-Lurch -die -tiefere.' und vollständige
Begründung'seiner Ansichi/ und dadurch,' daß er den Anspruch
auf'nvlhwendigen Unterhalt nicht auf bestimmte. Personen be-
schränkt.- Äecc' hätte nur gewünscht, daß der Derf. nicht bei
blos dogmatischer Untersuchülig'des Gegenstandes.stehen geblie-
ben'stare. 'Erst durch die neue Ansicht scheint.dem-st g. siene--
siclüln cornp^ eine richtige geschichtliche Stellung und Würdig
gung zu Theil zu werden , und- diese hatte dev: Derf. weiter
verfolgen sollend Zn dieser Beziehung-scheint zunächst aus.dem.
Zusamnienhänge hervorzugehen- daß man die Derurtheilung-
,,quatenus ‘ facultates patiuntiii-“ :ursprünglich . streng, wörtlich,
nahm’, und näß erst die geliavere Doctrin der spateren Zeit zu
den bezeichneien Modificationcn führte. Der.Verurtheilte mußte
sein ganzes gegenwärtiges Vermögen hergeben und wurde ganz
libenrt. Don Nachforderung-war so wenig die Rede, als von-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer