Full text: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft (Bd. 4 (1828))

Savigny, Recht des Besitzes. 5te Aufi. 371
Ersitzungslehre vorkömmt; und da der durch die Publicische
Klage geschützte Besitz der Hauptsache nach die Erfoderniffe des
ErsiyungsbesitzeS hat; so finden wir denselben Ausdruck auch in
der Lehre von der Publicischen Klage. Nur bei der rei vindi-
catio tritt inseserne eine kleine Abweichung ein, als manchmal
jemand, der nicht eigentlich bonae fidei possessor ist, dennoch
als bonae fidei possessor behandelt werden muß. So z. B.
wenn die rei vindicatio gegen denjenigen ängestcllt wird, der
eine Sache gefunden hat und sie zwar herauszugeben bereit ist,
aber den Beweis des Eigenthums erwartet. Da der Finder
sich kein Recht beilegt, so ist er gar nicht.Besitzer, sondern hat
nur ein esse in possessione im Namen des unbekannten Ei-
genthümers: er ist also natürlich auch kein eigentlicher banne
fidei possessor1. Dennoch bringt es die Natur der Sache mit
sich, daß man ihn bei der Berurtheilung als bonae fidei pos-
sessor behandle. Noch sonst können dergleichen Besonderheiten
Vorkommen, ohne daß dadurch der festbesiimmte Begriff deö
bonae fidei possessor geändert.werden könnte. Den Gegen-
satz bildet der pro possessore possidens, besten Begriff nicht
minder sehr bestimmt ist. Vergl. meine neue Schrift über die
Verjährung, LH. I. §. 101. — Wenn am Schluffe des §.'8.
bemerkt wird: der Ausdruck possessor bezeichne manchmal den
Verklagten, ohne Rücksicht auf Besitz; so dürfte sich diese
Behauptung anfechten lasten. Die re! vindicatio geht in der
Regel gegen den possessor: wenn sie aber z. B. gegen denje-
nigen gehl, qui liti se obtulit oder qui dolo possidere desiit;
so kann man nicht sagen, der Verklagte sei possessor, wenn
man nicht etwa sagen will, er sei fictus possessor. Wenn
ferner gesagt wird, die hereditatis petitio gehe nicht bloß ge»
gen den corporis possessor, sondern manchmal auch gegen
den juris possessor; so heißt hier possessor keineswegs Ver-
klagter, sondern allerdings so viel als Besitzer , aber durch den

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer