Full text: Volume (Bd. 4 (1828))

Hermann, Ani.i-Abfaff.d.Vertheid-Schriftenf.peinl.Angesch. -8!i
Grade, daß er, der sonst die Beifrohner zu(r) Anlegung der
Feffcln brauchte, und es unter seiner Würde hielt, die in Haft
befindlichen selbst zu fesseln, irr» Ingrimm F..rn zur Prezel
verdammte, und so seine frühere Drohung eigenhändig zur Voll!»
Ziehung brachte, und diese eine Nacht hindurch fortgesetzte Fol-
ter bewirkte —, ehe wieder 48 Stunden verflossen waren, ein
zweites Bekenntniß, es geschah den zweiten Abend, weil F.
sonst hatte fürchten müssen, auch diese zweite Nacht, wie die
verflossene, in der Prczel zubringen zu müssen." Aber auch
dieses Gcstandniß wurde widerrufen , und zum Glücke für F.
endlich der wahre Thater, Kal tosen, entdeckt, welcher bald
überführt und geständig wurde, auch alle Theilnahme F's lang-
uete, später aber diesen derselben beschuldigte, jedoch diese Be-
schuldigung wieder zurücknahm (s. den Nachtrag zu dieser
Schutzschr. S. 275 fg>) — Die Schutzschrist ist mit Umsicht
und Gründlichkeit durchgeführt, und in derselben überzeugend
dargethan, daß s) die Geständnisse Fifcher's an sich nichts be-
weisen, und daß b), wenn sie einen Verdacht enthalten könn-
ten, auch dieser durch den Widerruf beseitiget werde. Ebenso
gut wird auch im Nachträge gezeigt, daß Kaltofen's Bezich-
tigung keinen Verdacht auf F. werfen könne. Der Vertheidiger
spricht sich überall mit unerschrockener Freimüthigkeit aus, ohne die
Gränzen der Bescheidenheit und deS Schicklichen zu überschrei-
ten, und beurkundet allenthalben tiefes Gefühl für Recht»
Wohl dem Lande, welches solche Männer unter seinen Sach-
waltern hat! Bei einer so tüchtigen Bearbeitung der Hauptsache
übersieht man gern kleinere Mängel, wie z. B. die lange De-
duction darüber, daß Geständnisse von Verbrechen ganz anders
beurtheilt werden müßten, als Geständnisse in civilrechtlichen
Verhältnissen (S. 2Z5 fg.); wie cs dem Vcrthcidiger immur
geschienen habe, da dieses doch wohl nach den Gesetzen und
der Theorie gleich zweifellos ist; wobei die Auseinandersetzung,

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer