Full text: Volume (Bd. 4 (1828))

Hcrinann, A»l.z.Absaff.d.Vertheid.Schristcnf.pcinl.Angesch. r?r
den Hauptdefensionen ausgefallen fein, wenn der Verf. sich nach
den verschiedenen möglichen Endurtheilen gerichtet, also zunächst
von den Defensionen bei lossprechenden Erkenntniffen, und zwar
a) von den Defensionen zur Begründung völliger Lossprechung,
und K) von denen zur Begründung der Entlassung von der
Instanz, und sodann von den Schutzschriften bei verdammen-
den Urtheilen, und hier wieder a) wenn auf das fragliche Ver-
brechen ein absolut bestimmtes Strafgesetz anwendbar ist, von
den Schutzschriften «) zur Abwendung der Strafschärfung,
ß) zur Begründung einer Strafmilderung, und y) zur Be-
gründung einer vortheilhaften Strafverwandelung, und b) bei
der Anwendbarkeit unbestimmter Strafgesetze von den Defen--
siönen bei der Anwendbarkeit. u) relativ unbestimmter Straf-
gesetze ; ß) völlig unbestimmter Strafgesetze und y) alternativ
bestimmter Strafen gesprochen Hütte, indem nicht gelangnet
werden kann, daß bei jedem dieser Fälle eigenthümliche Defen»
sionsgründe eintreten, der Defensor einen eigcnthümlichen Weg
einzuschlagen, und besondere dem Angeschuldigten leicht nach-
theilkge Ansichten der Doctrin oder Praxis zu bekämpfen hat,
und daher, wenn die Anleitung zur Abfassung der Vertheidi-
gungsschriften vollständig sein soll, auch besondere Grundsätze
und Regeln äufzustellen sind. Der Verf. hat zwar auch diese
Ordnung im Wesentlichen zu befolgen beabsichtigt, indem
das erste Kap. die ein lossprechendes Urtheil bezweckenden Schutz-
schriften; das zweite die Schutzschriften bei der Anwendbarkeit
absolut bestimmter Strafgesetze, und das dritte endlich die
Schutzschriften bei der Anwendbarkeit (thnlweise oder völlig)
unbestimmter Strafgesetze behandelt; allein die Ausführung ist
mangelhaft geblieben. Denn im ersten Kap. wurde der Fall
der bloßen Entlassung von der Instanz von der Ausführung der
völligen Straflosigkeit gar nicht getrennt, und gleichwohl ist
derselbe-in mancher Hinsicht mit ekgenthümlichen Schwierigkeiten,
7..

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer