Full text: Volume (Bd. 4 (1828))

25o

Römisches Recht.

in Folge dieser Fiction der Verkäufer nach der Evietion auf das
Doppelte condemnirt wurde L. 51. §. 2O. D. de aed. edict.
L. 2. u. 18. D- de eyict.). Der Erlaß dieser Caution war al-
so ein pactum remissorium (detrahit emtioni), Was
heißt nun aber continetur contractu? Nach dem Verf.
(A. 13. 14) ; hoc pactum inest contractui jure excepti o-
nis, i. e. contractum (?) perimit ipso jure. Nam reo
semper prodest ad exceptionem; etsi enim in jure non
sit contestata apud Praetorem, tamen in judicio opposita,
judicis continetur officio. Id vero valet: actio ipso ju-
re tollitur. L. 5, D. de resc. vend. L. 28. de act. emt.
b) „pacta vero, quae adjiciunt emtioni, non insunt
Contractu“ z. B. das pactum, ut cum fideijussore cau-
tio duplae praestetur. Worin das „adjicere“ liegt, Hat der
Vers, gar nicht bemerkt. Es liegt in den Worten: cum fide-
jussore. Denn die cautio duplae bestand nur in einem Der-
sprechen durch Stipulation; Bürgschaft, Pfänder u. s. w. konn-
ten nicht verlangt werden. Ein solches pactum postea ad-
jectum obligatorium ist oder wird nicht Theil des Kauf-
comractö, sondern bleibt, was es seiner Natur nach ist, ein
simples Pactum. Daher findet keine Klage weder aus diesem,
noch aus jenem (keine actio emti) Statt (agente emtore non
valet pactum), sondern nur eine exceptio („vires habebit
jure exceptionis agente venditore^), d. h. nach dem Vers.:
der Käufer kann freilich nicht darauf klagen, daß ihm Caution
durch Bürgschaft bestellt werde; aber wenn der Verkäufer den
Kaufpreis einfordere, so weise ihn jener mit der Einrede zu^
rück: extra quam si conventum sit, de dupla caveri cum
fidejussore. Und nun fährt derselbe fort: eaque exceptio in-
est bonae fidei judicio, sive opposita in jure apud Praeto-
rem, sive illic omissa, modo apud judicem allegetur. Al-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer