Full text: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft (Bd. 4 (1828))

ryr Römisches Recht.
durch welche die Römer veranlaßt wurden, die Servituten, mit
alleiniger Ausnahme des Nießbrauchs, als untheilbar zu be-
trachten. Nach Anführung dessen, was die Woffatoren und
Nachglossatoren darüber gesagt, kommen dann folgende Worte
Vor: Nos certissimam et indubitatam afferemus rationem,
quam impudens sit oportet, qui refellet. Nam ex libris
Pomponii, celebris et veteris Jurisconsulti, sumpta est,
ex vetustissimis quibusdam fragmentis carie corrosis, quae
nobis dono dedit Julius Caesar Scaliger, vir erudi-
tissimus , atque omnis antiquitatis peritissimus, excepta e
bibliotheca Petri Criniti, Florentini, viri candidissimi.
Ea fragmenta, virgula quasi divina, eo tempore in manus
nostras inciderunt, quo in ratione hac quaerenda anxie
laborabamus, post tot sudores ac vigilias eruditissimorum
virorum. Iu eis/ tametsi propter antiquitatem multa cor-
rosa essent, tamen quae ad hunc locum pertinent, diluci-
de exponebantur his verbis: et servitutes dividi non
possunt- nam earum usus ita connexus est, ut
qui eum partiatur, naturam ejus corrumpat. Vi-
deo1, lector candidissime, perbrevem et facilem rationem,
cur servitutes non dividantur? etc.
Aus dieser Stelle erfahren wir nun leider wenig mehr,
als aus Cujas, und es bleibt rathselhaft, was jenen Worten
voraufgegangen, was auf sie gefolgt sei, und zu welchem Werke
sie mit dem übrigen Fetzen gehört haben. Der. Vers. nimmt
wegen des unmittelbaren Zusammenhanges des Fragmentes mit
L. 17. D. de servitutib. als wahrscheinlich an, es sei ein
Bruchstück aus Pomponius liber singularis Regularum;
wogegen Ref. nichts Erhebliches einzuwenden wüßte. — Was
aber aus jenen fragmentis carie corrosis ferner geworden, ist
völlig unbekannt. Der Verf. wünscht, daß ein gelehrter Rei-
sender veranlaßt würde, nachzuforschen, ob dieselben nicht im

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer