Full text: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft (Bd. 4 (1828))

Georget, flrjtl. Untersuch, d. Crim.Proc. i8z
Ref. aus dem Processe von Papavoine darauf aufmerksam,
wie so vielbeweisend alle Umstande und Zeugenaussagen über
die Verhältnisse des Angeklagten vor der Thal sind, daß sich
der Verf.'durch daS anscheinend Widersprechende seines Betra-
gens nach der That nicht, wie die Richter, im Urtheile halte
sollen irr machen lassen. Sorgfältig erzogen, gebildet, recht-
lich- eifrig im Amte war Papavoine immer unumgänglich,
finster, melancholisch, die Einsamkeit suchend, argwöhnisch,
immer zur Annahme aufgelegt, man spreche von ihm, und,
nicht volle 2 Jahre vor der That, auf die Nachricht vom
Bankrott seines Vaters, 10 Tage lang von einer förmlichen,
fieberlosen Geisteszerrüttung befallen, worin er sich verfolgt
und bedroht wähnte, und sein feindliches Fantom fassen, zur
Rede stellen, erschießen wollte. Dabei war er liebreich und
freigebig gegen Kinder. Nach dieser Zeit, welche seine Familie
ruinirt und ihn selbst seines Vermögens beraubt halte, dankte
er geradezu von seinem Amte bei der Marine zu Brest ab,
und als er spater diesen Schritt bereuend wiede treten wollte,
konnte er keine Anstellung mehr finden. Dadurch ward er noch
trübsinniger, konnte niinmer schlafen, und sprach hie und da
Widersinniges. So wollte er seiner Mutter beweisen, daß sein
Bruder nicht todt sep, weil man oft Menschen begrabe, die
nicht tobt scpen; so rief er ohne Veranlassung au«: nicht einen
glücklichen Augenblick! ich glaube wahrhaftig, ich bin ein Narr!;
legte unschuldigen Buchstaben die Bedeutung eines Mordan-
schlags auf ihn unter, und zitterte beim Gedanken, sich rasircn
lassen zu sollen. In diesem Zustande reiste er nach Paris, um
Familiengeschäfte zu besorgen, die abermals unglücklich ausfic-
len, und so erreichte sein Geschick den Wendepunkt mit der
unglücklichen That, indem er zwei Kinder, die er nicht kannte,
die er nie gesehen, zu deren Familie er den sorgfältigsten ge-
richtlichen Nachforschungen zufolge in durchaus keiner Beziehung

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer