Full text: Volume (Bd. 5 (1829))

Braunmühl und Stephani üb. Duell«. 421
noch historisch nachgewiesen" (S. 88. —105.). Der
Derf. erzählt hier die Entstehung der in diesen Schriften auS-
geführten Idee, nämlich den von den Jenaer Studenten 1792
auf seinen Vorschlag (der Vers, war damals als Hofmeister
eines Grafen in Jena) gemachten Versuch, die Duelle und die
geheimen Orden auf eine in dem vorigen Abschnitte vorgeschla»
gene Art abzuschaffen, und das Mißlingen dieses Versuches,
weil die erlauchten Erhalter der Universität in.das Begehren
der Studirenden nicht eingiengen, so wie die sodann erfolgten
strengen Maaßregeln gegen die Orden und deren Folgen, und
theilt uns in den Beilagen I — XI, (0.109 —166.) die hier-
auf bezüglichen, höchst interessanten Actenstücke mit..— Wenn
auch Ref. in dieser geschichtlichen Darstellung keine historische
Nall)Weisung der Ausführbarkeit der von dem Derf. gemach-
ten Vorschläge finden kann, weil, wenn diese Darstellung eine
solche Nachweisung sehn sollte, jener Versuch nicht hatte miß-
lingen dürfen; so geht ans der Erzählung des Verf.'s doch so-
viel hervor, daß seine Vorschläge ganz dem jugendlichen Geiste
und Charakter der Studirenden auf Universitäten angemessen
sehen, und daß daher die Organisation der Universitäten im
Sinne und Geiste dieser Vorschläge, zumal wenn sie auf allen
deutschen Universitäten zu gleicher Zeit und in gleicher Art mit
Umsicht und Klugheit geschähe, von den Studirenden mit dem-
selben Enthusiasmus, der damals ihre Gemüther in Jena er-
griffen hatte, ausgenommen werden und die schönen Früchte,
welche man sich damals von dem durch die bloße Vorstellung
und Hoffnung einer solchen Organisation umgestimmten Geiste
der akademischen Jugend mit Recht versprechen konnte, in der
That herbeiführen würde. Ref. schließt seine Anzeige mit dem
Wunsche, daß Alle, welche auf die Einrichtung unserer, in den
neuern Zeiten oft so sehr verkannten oder schief beurtheilten
Universitäten mittel- oder unmittelbar Einfluß haben, diese
7 ..

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer