Full text: Volume (Bd. 5 (1829))

40

Deutsches Recht.
die politische oder eigentliche Reichsgcschichte gegen die Geschichte
der Rechtsquellen und der Institute des öffentlichen Rechts im
Hintergründe stehen werde. Eine solche secundare Stellung der
politischen Geschichte würde wohl auch vollkommene Billigung
verdienen, und es möchte sich überhaupt vertheidigen lassen,
wenn sich Vortrage über die Deutsche Rechtsgeschichte der po-
litischen Geschichte so viel als möglich zu entäußern suchen.
Wenn diese Vorträge wirklich ihren Zweck erreichen, und als
Vorbereitung zu allen denjenigen Zweigen unsrer Rechtswissen»
schaft dienen sollen, welche im Mittelalter ihre historische Wur-
zel haben,: und entweder einen Germanischen, oder wie das
canonische Recht einen gemischten Romanischen Charakter an sich
tragen; so muß die Geschichte der Rcchlsguellen (äußere Rechts-
geschichte) und die Geschichte der Institute des öffentlichen Rechts
hier als überwiegende Hauptsache behandelt werden. In der Schrift
selbst, welche, abgesehen von einem dieneucren Landererwerbun-
gen und Abtretungen betreffenden Anhänge, nur 555 Seiten zahlt,,
sinket sich aber ein anderes Verhaltniß; auch dem äußeren Um-
fange nach überwiegt die politische Geschichte, und hier ließ sich
nun freilich nur wiederholen, was in sehr vielen größeren und
kleineren Geschichtswerken bereits niedcrgelegt ist. Doch ist nicht
zu verkennen, daß der Verf. ein recht großes Talent leichter
Darstellung, kurzer und bündiger Zusammenfassung besitzt.
Was die Anordnung des Stoffes anbelangt, so dürste sich
Rec. wohl nicht irren, wenn er darin eine Rücksicht auf seine
eigene an sich unbedeutende, von dem Verf. nicht angeführte,
Schrift: Geschichte des Deutschen Reichs und des
Rechts in Deutschland. Im Grundrisse, zu entdecken
glaubt. Drei Hauptzeitraume werden unterschieden: von 114
vor Chr. bis 888 nachChr.; — von 888 bis rZi7; — von 1517
bis i8ig. Die allgemeine Geschichte steht immer vorn und ihr
folgt dann die Geschichte der inneren Verhältnisse, besonders

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer