Full text: Volume (Bd. 5 (1829))

3o8

Deutsches Recht.
werden; überhaupt würde sich damit nur die Art der Erhebung
dieser Abgabe geändert haben. Der Betrag dieses Census hatte
sich natürlich nach der Art jener Verpflichtung zur praeparatio
eines andern gerichtet; er wäre also größer oder geringer gewe-
sen, je nachdem entweder von zweien einer den andern, oder
zwei einen dritten, oder drei einen vierten, oder vier einen
fünften ursprünglich hatten auörüsten wüsten, und eben deß.
halb hatte Karl der Kahle in dem angeführten c. 27. den Co-
mites und Missi anbefohlen, ihm die Summen der verschiede-
nen Elasten der Freien genau anzugeben: quanti homines li-
beri in singulis comitatibus maneant qui per se possunt ex-
peditionem facere, vel'quanti de his, quibus unus alium
adjuvet, quanti etiam de his, qui a duobüs tertius adjuve-
tur vel praeparetur, nec non de his qui a tribus quartus ad-
juvetur et praeparetur, sive de his qui a quatuor quintus
adjuvetur et praeparetur, ut expeditionem exercitalem fa-
cere possint. Damit würde vortrefflich übereinsiimmen, daß
eben die Franci, qui censum de suo capite vel de suis rebus
ad partem regiam debent, als die ärmsten der ganzen freien
Bolkömasse erscheinen. Denn gerade bei ihnen bedarf es fort-
währender Verbote, um sie von dem Uebertritt in die Hörigkeit
abzuhalten. Edictum Pistense cap. 2Z. Ut illi Franci, qui
censum de suo capite vel de suis rebus ad partem regiam
debent, sine nostra licentia ad casam Dei vel ad alterius cu-
juscunque servitium se non tradant, ut respublica, quod de
illis habere debet, non perdat. Cap. 34. Quidam Comites
nostri nos consuluerunt de iliis Francis hominibus, qui cen-
sum regium de suo capite vel de suis rescellis debebant, qui
tempore famis, necessitate cogente, seipsos ad servitium
vendiderunt. Ganz unrichtig hat diese merkwürdigen Stellen
auch der sonst so treffliche Montag (Geschichte der deut-
schen staatsbürgerlichen Freiheit, Bd.I. Th. I. S. 00.)
ver-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer