Full text: Volume (Bd. 5 (1829))

Dktck, Lkt.Gesch. deS Longvb. Lehen-R'S. 17z
was außer Bologna sich zuerst gebildet hatre, zu finden. Ueber-
dies, wird der Derf., da sich schon bald nach utzo Spuren von
Bearbeitung des Lehnrechts in Bologna Zeigen, dadurch genö-
thigt, die Bildung deS Volumen so weit zurückzusetzen, wahrend
Handschriften desselben, worüber wir durch Schrader'ö Pro-
dromus, in Verbindung mit Hach'S und Hanei'S Verzeich-
nissen, eine ziemlich vollständige Uebersicht besitzen, nicht aus
dem i2ken Jahrhundert nachgcwiesen werden können.— Die
Angabe mehrerer Schriftsteller des Mittelalters, daß BulgaruS
das Lehnrecht glossirt habe, welche Savignp IV. S. roF. als
noch unbewiesen bezeichnet, hat der Vers. S. 2io—217. be-
stritten, indem er behauptet, daß BulgaruS nur bei einer Con-
troverse von den Feudisten genannt werde. Dem Rec. scheint
eS ebenfalls möglich, daß BulgaruS gelegentlich einmal sich über
einen lehnrechtlichen Gegenstand ausgesprochen hat, ohne daß er
dem Lehnrecht bcsondern Fleiß gewidmet oder dar Lehnrechtsbuch
gekannt hat. Ueberhaupt rührt die Aufzahlung der Glossakoren
deS Lehnrechts "bei den Schriftstellern des Mittelalters nicht aus
der Kenntniß antcaccursischer Glossen, sondern aus den Namen
her, welche in der Glosse und bei den ältesten Summisten vor-,
kommen. Daher nennt Alvarottus einen Corradinus als Glos«
sator, dessen Sigle in der Glosse bei II. 55, vorkommt; daher
unterscheidet derselbe irrig Jacob uö Go sfr e di, den er aus der
Glosse zu II.7. entnimmt, von Jacvbus Columbi, den schon
andre Schriftsteller früher ausgezeichnet hatten. Wahrscheinlich
hat er auch den Namen des Simon Vincentius aus einer
solchen Quelle entlehnt. In ähnlicher Weise kann BulgaruS, da
er citirt wird, zu dem Ruf eines GlossatorS für das Lehnrccht
gekommen sepn. — Als den ältesten Glossator des Lehnrcchls,
welcher auch große Anerkennung gefunden hat, ist von dem
Verf. S. 217—224. Ptllius nachgewiesen worden.
In Ansehung der Glossa ordinaria deS Lehurechtö hat der

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer