Full text: Volume (Bd. 1 (1826))

31

Gaupp, Magd. u. Hall. Recht.
burgische Recht. Daß der Vers, nicht eine erschöpfende die
äussere und innere Geschichte des Magdeburgischesi Rechts um-
fassende Darstellung sich zur Aufgabe nahm, sicht man schon
aus den Überschriften der einzelnen K§.; die innere Geschichte
wird gar nicht berührt, aber auch von der äusseren sind es nur
einzelnePunkte, denen wir begegnen, die überdem meistens nur
bei Gelegenheit anderer Gegenstände Vorkommen. Ebenso we-
nig aber hat der Verf. sich auf Berücksichtigung der von ihm
herausgegebenen Quellen beschrankt, — sondern ausführliche Er-
örterungen von viel allgemeinerem Interesse eingesiochten. Doch
die Ungewißheit über seinen Gegenstand gesteht der Verf. selbst
S. Ly. ziemlich unumwunden: „Die gegenwärtige Abhand-
lung hat es sich hauptsächlich auch zum Zweck gesetzt, den
verschiedenen urkundlichen Schreiben, welche das Magdeburgi-
sche Recht enthalten und seit der Mitte des vorigen Jahrhun-
derts bekannt geworden sind, ihr richtiges Verhaliniß unter ein-
ander anzuweisen und jeder einzelnen ihren Platz in der Reihe
alle zusammen genommen genau zu bestimmen." Wenn Ree.
diese Aufgabe richtig versieht, so würde ihre Lösung in der Be-
antwortung folgender Fragen bestanden haben, i) Inwiefern
kann von einem Verhältnisse unter den hier abgedruckten Rechts-
quellen die Rede sepn, welches kein blos äusseres und zufälliges
wäre? — 2) Warum ist eine richtige Kenntuiß dieses Verhält-
nisses wichtig? — 3) Auf welchen einzelnen Punkten beruhet
dieses Verhältniß? — Also Urheber, Alter der einzelnen Ur-
kunden; wo sind sie gebraucht worden, mit welcher Bedeu-
tung? Haben sie einander zur Grundlage gedient, und in wie
weit? — u. dgf. mehr? Lauter Fragen die sich sehr leicht, und
großentheils schon aus dem bloßen Augenschein beantworten.
In der That füllen aber Ausführungen dieser Art nur einen
Theil dieser 212 Seiten langen Abhandlung aus, und ohne
nach einem bestimmten vorher bezeichneten Plan geordnet zu

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer