Full text: Volume (Bd. 1 (1826))

Erkenntniß gegen d. Jungt. Bund. 35
de ihres Reats, und besonders, je nachdem sie für Verbreitung
des Bundes thatig waren, zu 8—rzjahrigem Festungsarrest ver-
urtheilt, und ausserdem noch die Meisten des Rechts zur Tra-
gung der Preuß. Nationalkokarde verlustig und Einige (7) zu
allen öffentlichen Aemtern für unfähig erklärt. Ausserdem wur-
de ein Inculpat wegen absichtlich unterlassener Anzeige der Wis-
senschaft von dem Bestehen jener Verbindung mit 6jahrigcm,
ein Anderer wegen dringenden Verdachts einer solchen Wissen-
schaft, ohne hievon der Behörde Anzeige gemacht zu haben,
mit einem ausserordentlichen 2jahrigen Festungsarrest bestraft,
und einem Dritten wegen unterlassener Anzeige der Wissenschaft
von dem Versuche der Stiftung einer gesetzlich verbotenen Ver-
bindung der wahrend der Untersuchung erlittene Arrest zur Stra-
fe angerechnet. — In dem in dieser Schrift abgedrucktcn Ur-
theile werden zuerst die einzelnen Jnculpaten mit den gegen sie
gefällten Erkenntnissen angeführt (S. 5—7), dann folgt eine
Geschichte des s. g. Jünglingsbundes, das Nähere über seine
Entstehung, Verbreitung und sein allmahlig beginnendes in sich
selbst Zerfallen, über die Zwecke und Allane der Verbündeten u.
dgl. (S. 7—56), hierauf wird der Thatbestand des in Frage
stehenden Verbrechens herausgehoben und fcsigestcllt, gezeigt,
baß es das Verbrechen des Hochverraths scp, dabei untersucht,
ob ein consummirter, oder blos ein unternommener Hoch-
verrath vorliege und hierüber entschieden (S. 36—47), und
endlich, nach Feststellung dieser allgemeinen Grundsätze, der bc-
sondre Reat eines der gravirteren Jnculpatcn dargcstcllt und
die gegen ihn erkannte Strafe begründet (2,48—56), mit Hin-
weglassung der Darstellung des besondern Reats der übrigen
Theilnehmer und der gegen sie gefällten speciellen Erkenntnisse,
da diesen dieselben Rechtsgrundsatze zu Grunde liegen, nach
welchen über Jenen entschieden wurde.
Als Resultat der geführten Untersuchung ergab sich (s.S.
Z..

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer