Full text: Volume (Bd. 1 (1826))

Ncuentdecktt Quellen, Victor. l4Z
serm Standpunkte Aufmerksamkeit. Ich zeichne folgendes
aus.
Die Stelle e. 6. h. F. Adversus consulta .. senatus et
decreta principum vel magistratuum nullum est rerrtedium,
nisi .. inventa ... aliqua vel eorundem vel eiusdem pote-
statis hominum posterior constitutio, quae sit priori con-
traria, gibt in Sache (daß dieses Alles als vollgültig be-
trachtet wurde) und Stellung (ln einer Erörterung de prae-
iudiciis, die decreta principum und magistratuum genau ver-
bunden) eine beachtenswerthe Darstellung der Schriftsteller je-
ner Zeit über einige wichtige Rechtöquellen.
Im Strafrechte, woher besonders viele Beispiele genom-
men sind, verdient Beachtung c. 6. §♦ 5., wo beim sacri-
legium ein wichtiger allgemeiner Satz des Römischen Rechts
mit den Worten non exitu sed conatu male facta existiman-
tur außgedrückt wird, (am ähnlichsten Hadrians Worten, D.
XLVIII, 3. d. sicariis 1. 14.). — C. 4. H. 4* werden Worte
einer vetusta lex angeführt, ne quis telum hominis occiden-
di causa ferat, wohl der 1. Cornelia de sicariis, D. 48, 6.
ad 1. Cornei d. sio. 1. 1. pr. — DaS sacrilegium wird viel-
fach berührt, und dabei namentlich die Frage, ob der Diebstahl
von Privatfachen, die sich in einem Tempel befinden, sacrile-
gium fei, (welche Severus und Antoninus D. 48, i3. ad 1.
Jul. peculat* 1. 5. verneinend entscheiden) hin und her ge-
wandt, so daß der darüber zur Zeit Victors, oder der von ihm
excerpirten Schriftsteller statt gefundne Streit nebst einigen der
dabei gebrauchten Gründe jetzt bestimmt vorliegt c. 3. h. Z.,
c. 6. §. 4. 5., c; 16. Noch kommt c. 6* g. 1. eine interes-
sante Perallelstelle zu Labeoö Satz in den D. eod. tit. 1. 9*
h. 2. vor: non est sacrilegium, cum ab eo quid de
templo detrahitur, cuius tutelae atque custodiae commis-
sum est. Die Nothwendigkeit deö animus lucri faciendi beim
Krit. Aeitschr. L r.

10

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer