Full text: Volume (Bd. 1 (1826))

Rettig, Polizeiges. von Baven. 11?
das einzige Wissenschaftliche an einer solchen Arbeit, und nur
sie fallt der Kritik anheim; wozu noch kömmt, daß der verwor-
rene Zustand, in welchem die Bearbeitung der Polizeiwisscn«
schafk immer noch liegt, eine genaue Sichtung des Richtigen und
des Falschen so lange zum dringenden Bedürfnisse macht, bis
die ordnende Wahrheit den Sieg über daß Chaos errungen hat.
— Natürlich ist durch diese Bemerkungen über den Werth oder
den Unwerth der Schrift in Beziehung auf ihre unmittelbare
Bestimmung, die Anwendung im Gcschaftsleben, lediglich nicht
abgesprochen. Ein Werk kann immer für den praktischen Ge»
brauch sehr nützlich sehn, wenn schon die Form den Forderun,
gen der Wissenschaft nicht ganz entspricht; ist der Stoff nur
richtig und vollständig gesammelt, so wird blvs der Theoretiker
weiteres verlangen. In wie ferne aber diese letztere Bedingung
bei der besprochenen Schrift erfüllt ist, darüber steht Nec. kein
Urtheil zu. In jedem Falle hat er seines TheilS sie als einen
Beitrag zurKenntniß der, noch so wenig bearbeiteten, bad. Staats,
einrichtungen mit Dank ausgenommen, und namentlich war ihm
in dieser Beziehung manches, was er oben als nicht zur P.
Gesetzgebung gehörig bezeichnen mußte, vor anderem erwünscht.
R. Moh l

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer