Full text: Volume (Bd. 1 (1826))

45

Droste« Hülshoff, Einleit, in t>. Krim. R.
vermißte u. A. Ref. ein Hervorheben deS Einflusses, den die
Italien. Crnninalisten auf die Tl Strafrechtswissenschaft und
Praxis des ibten— iflten Jahrhunderts hatten, den die bloße
Bemerkung S. 49. Not. 2. — daß diese Jtal. Criminalisten
auch in Teutschland zum Theil bekannt gewesen seyen, wie
Hippolytus de Marsiliis und P. Farinarius — ganz verken,
ncn laßt. Ebenso sind in jener Geschichte der Wissenschaft zwar
die schlechtem, aber nicht die bessern Commentaricn der Caroli-
na erwähnt, und namentlich Joh. Sam. Fr. v. Böhmer und
seine großen Verdienste durch seine Obserratt. ad Carpzov.
pract. und durch seinen trefflichen Commentar über die Caro-
lina, durch welche Werke er unstreitig den ersten Platz unter
den Bearbeitern des positiven Criminalrechts seiner Zeit ein-
nimmt, ganz übergangen. So ist auch durch das, was S. eso.
und 4t. gesagt ist, viel zu wenig über den Geist gesagt, wel-
cher in der Periode von der Carolina bis zum i8ten Jahrhun-
dert in der Praxis herrschte. Auch kommen manche Flüchtig»
keilen und Unrichtigkeiten in diesen Kapiteln und in den 2 fol-
genden (welche eine kurze Zusammenstellung der Quellen und
Hülfsmittcl enthalten) vor. So ist bei den Quellen unter den
Novellen, welche hauptsächlich strafrechtliche Bestimmungen ent-
halten, die i54fe nicht angeführt, wahrend die für öffentliche
Verbrechen weit weniger wichtige Nov. n7 und sogar die nicht
glossirte i4>te, ohne zu bemerken, daß diese für das bei uns
geltende Strafrecht auf keinen Fall Quelle ist, angeführt sind.
So ist ferner unter den Rcichsgesctzen, .die hauptsächlich
zu den für das Strafrecht zu bemerkenden Quellen gehören sol-
len, S. 55. die Not. O. von iZl2. angeführt, die doch, außer
der allgemeinen Bestimmung, daß Notarien bei Uebertretung
ihrer Pflichten bestraft werden sollen, nichts Strafrechtliche»
enthalt, wahrend manche strafrechtlich weit wichtigere
Reichsgesetze, z. B. der Reichsschluß vom Jun. 1670, fer.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer