Full text: Volume (Bd. 1 (1826))

NkUkntdeckte. Quellen, Datic. Fragm. 181
gen Kindern i6s. i7». 191 — 199. s47., sowohl durch das,
was sie verschweigt, qls was sie sagt, die frühere Vermuthung,
daß diese Entschuldigung durch die I, Papia Poppaea einge-
führt sei, gänzlich beseitigt. M. Aurel ist der älteste dabei
genannte Kaiser, und noch Septimius Severus traf Aenderung
in Beziehung auf die Zahlen (247.). Die excusatio der clc-
curialss (142.) gibt endlich ein Vepspicl der Privilegien dieser
Personen, nach denen sich GothofreduS zu C. Th. XIII, 1. <3.
decurial. l. 2. vergeblich umsah; die der, i» spaterer Zeit so
wichtigen suai'ii (236. 7. vgl» C. Th. XIY, 4. 6. suariis 1. 6.)
wohl das älteste Beispiel einer Auszeichnung derselben. Doch
dieses genüge hier. Wer diese Lehre im Einzelnen bearbeitet,
oder Stellen der Justinianischen Nechtsbücher aus dieser Lehre
genauer zu würdigen hat, wird fast allenthalben Veranlassung
finden, sich hier Naths zu erholen. — Cognaten kommen be,
kenntlich in verschiednen alten Gesetzen, als besonders bevorzug-
te Personen vor. Daß dieses bald bis zum nten Grade und
einem Falle des 6ten (sobrinps I. Cincia) ging, bald bis zum
6ten und einem Fall des 7ten (sobrino naius, I. Puria)-er-
fahren wir nun in bestimmtem Gegensätze (298 — 301. vcrgl.
Buchholz S. ff.) Jur Lehre von fcen affines erfahren
wir, daß Ehegatten und Brautleute unter sich schon in der l.
Cincia hierher gezahlt wurden; wie auch, daß zu Antoninus
Pius Zeit eö für eine bcsondre Ausnahme galt, wenn bei ge.
setzlichen Bestimmungen gewesne Verschwägerte auch gemeint
wurden (302. 3.)» — Ju der bekannten Eonstantinschen Ver-
ordnung über Verkauf von liberis sanguinolentis, erhalten wir
hier eine parallele, wo es heißt, mancipium ex sanguine com-
parare C540- Ueber das Recht, wenn bei Emancipatio» das
Peculium nicht entzogen ist, findet sich viel Einzelnes 260. 1.
Lgll. st., Ueber Widerruf der Emancipatio« kommt 24g eine
Verordnung von ZZo vor, alter als die bisher bekannten. —

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer