Full text: Volume (Bd. 2 (1827))

Brabandere, de luxu. 413
men, und zwar in der Art, daß er von'S. 1—ZZ über aller-
lei zu der Sache nicht entfernt gehörige Theile der National-,
Lekonomie spricht, z. B. über Entstehung der Güter überhaupt
(welche er bloß der menschlichen Arbeit zuschreibt!), über Ent- ^
stehung der Capitalien (eine Reminiscenz an Robinson Cruste);
zwischen hinein kommen denn aber auch allerdings Abschnitte
Lbcr.Natur und Folgen des Luxus, dem er— als der unnölhi-
gen unproductiven Zerstörung von. Gütern — sehr gram ist.
Ref. hat vergeblich nach Einer eigenen Idee, Einem neuen Ge-
danken gesucht, aber nichts als die hundertmal aufgestelltcnSahe,
die hundertmal erzähltem Anecdoten und Beispiele gefunden.
Selbst nicht die alltägliche Literatur des Faches scheint dem
Vers, bekannt zu seyn, denn allster Say und Destutt de Tra-
cy, die er Hhersttzt hat, findet sich kein Beweis von Belesen-
heit, man müßte denn die Citate von Lafontaine's Fabeln
und Doltaire'ö Gedichten dafür gelten lassen wollen.— Noch
viel schlimmer steht es aber mit dem juristischen, oder viel»
mehr dem polizeilichen Theile des Thema's; dieser wird
auf Einer (!) Seite abgefertkgt, und zwar folgendermaßen:
zuerst wird uns erklärt, alle Luxuö-Gesetze seien Mißbrauch der
Staatsgewalt, weil sie den freien Gebrauch des EigenthumS
beeinträchtigen, überdieß helfen sie nichts: dann aber meint der
Vers, doch, Spott und Infamie (!!) dürfe der Staat gegen
den Luxus anwenden, jedoch wolle er zugeben, daß nur die
wahre Bildung aller Volksclassen und gutes Beispiel von Oben
dem Uebel ganz ein Ende machen könne. Welche Logik! Welche
abgedroschene Satze!, ,
Rec. wundert sich, daß die Genter Juristen- Facultat ein
solche- Geschreibe für einen Beweis gelten lassen konnte, der
Derf. sei zum Doctorgrade der Rechte befähigt? — In Pa-
Pier und Druck ist großer „Luxus" getrieben, allein Res. ist
sehr: weit .entfernt, deßhalb gegen den Derf. Spott oder gar

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer