Full text: Volume (Bd. 2 (1827))

338

Slna»Srcchl.
Der sachkundige Leser möge entscheide», ob.ins Schwarze ge-
wählt, vd unbillig bcurlheilt wurde. Ist aber die bisherige Schil-
derung die richtige, so ist allerdings der ganze Zustand der wis«.
senschafriichen Bearbeitung des Bundesrcchtes in mehr als Einer
Beziehung zu beklagen. Einmal schon im reinen Interesse der
Wissenschaft, indem so Manches nicht geleistet.wurde, was bei
mehrrremFleiße, richtigerer Logik, besseren Ansichten im philosophi-
schen SraatLrechte, hier und da auch bei größerer Rechtlichkeit
hatte geleistet werden mögen; dann aber muß namentlich auch in
politischer Beziehung diese große Gleichgültigkeit, müssen diese so-
gar positiven Hindernisse gegen eine vollkommen theoretische Aus»
bildung der -Bundcsverhaltnisse, das'heißt der Rechte und der
Pflichten des Ganzen und der einzelnen Theilnehmer, schrernst--
Haft bedauert werden. So lächerlich es wäre, den Einsinß/der
Theorie sosehr zu überschätzen, daß man wähnte,, so nur Vieles
und Gutes über den Bund und das von ihm Angeordncte undÄn»
zuvrdnende geschrieben wäre, würde schon alles für die Würklichkcit
gewonnen, Festigkeit, Plan, Consequcnz; Einsicht erzeugt scpn:
ebenso gewiß laßt sich die Rückwürkung der Schrift auf die Thal
nicht ganz laugnen. Mit jedem Jahre wachsteine neue Guiera-
tion mehr heran, und ist es allenfalls , wenn, ihr das Ruder wird
zugesallcn sipn,gleichgültig, wie und was sie in der Zcit der lebi
haften Eindrücke und der Unverdorbenen Vorsätze gelehrt wurde?
Uebcrdieß ist diese wissenschaftliche Nichtachtung eines Verhältnis-
ses , .welches nicht nur für Deutschland, sondern für ganz Europa
von so großer Wichtigkeit ist, auch als Würkmrg, als Zeichen des
Mangels an innerer Anhänglichkeit und folglich an Wahrscheinlich-
keit der Stabilität ins Auge zu fassen uns zu bedauern. So lauge
der itzige Zustand der Bearbeitung des Bundesrcchtes besteht, so
lauge kann die Theorie nicht von E i n ft u ß auf die Würklichkeit
sepn, und so lange ist sie kein gutes Zcich e n der Würllichkcit.
R. Mo hl.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer