Full text: Kritische Zeitschrift für Rechtswissenschaft (Bd. 2 (1827))

276

Civil'Proceß. :

Masse wird vom Gerichte geleitet.: Bei kleinen Massen werden
die Verwältüngsgcschaste entweder vom Gerichte selbst besorgt,
oder einer tauglichen, Person übertragen. (Hier sollte doch
Wohl in Beziehung auf diese Person, welche nicht eigentlich
Maffcverwalter ist, eine Anordnung zur Sicherstellung der Masse
getroffen- werden, was etwa durch den Beisatz: .„jedoch , unter
Verantwortlichkeit des Gerichtes" geschehen könnte.) Befinden
sich in der Masse solche Güter, welche einer besondern steten
Aufsicht und Administration bedürfen, so hat das Gericht bis
zum ersten Edictstage provisorische Anordnungen, wegen der
-Verwaltung zu treffen. Am ersten EdictStage-ist sodann durch
die Gläubiger ein Massevertreter zu- Wahlen: Es ist sehr wich»
tig, über das Institut der Massecurütoren genaue Bestimmun-
gen zu geben; denn die Erfahrung-stellt dieses JnstitUt als ei-
nes der i bedeutendsten Hindernisse des schnellen« Ausganges der
- Concurse und Debitsachen dar; durch diese Einrichtung wird
nicht selten den Creditoren wenig geholfen, 'der Schuldner
aber ganz zu Grunde gerichtet. Es liegt, im. Interesse
des Massccuratvrs, daß die ihm übertragene.Administration
nicht bald'zu-Ende gehe, und ihm seine Einkünfte'dadurch ent-
zogen Mrden.-" Daher werden- in den meisten Fallen, alle Ad-
ministratiöns-Gegenstande mit größter Weitläufigkeit Und Um-
ständlichkeit--behandelt; -daher die stctcii ComMuniratidnen zw»,
scheu dem-Masseverwalter -Und dkm- Gerichte und-den Gläubi-
gern. Indessen sieht Rest Nicht ein, -wie es ausführbar sepn
sollte/ dieses Institut ganz düfzugebeN. - v. Gönner hat dieß
bekanntlich' in seinem Entwürfe vorgeschlagcn (Motive S. 8oZ.)
Die Commission aber hat öieselt'Vorschlag nicht zu dein ihrigen
gemacht, sondern nur gesucht, den Massecuraloren soviel mög-
lich die Macht, „die Beendigung des ConcursprocesseS zu ver-
zögern, zu entziehen. Zn dieser Hinsicht verdienen besonders
die Bestimmungen auögehvben zu werden: n) daß ein-Advokat

Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer