Full text: Volume (Bd. 2 (1827))

Backe und Unterholzner, über Frucht-Erwerbung. >9"
Eigenthümer (Buch II.); daher muß er Eigenthum an dezt
Früchten erwerben, und zwar schließt er darin auch den wirkli-
chen Eigenthümer völlig aus; denn so wie dessen Eigenthum in
Beziehung auf die Sache selbst, vor der Usucapion dem b. f.
possessor,üorgc&t, weiter, da? Eigenthum schon hat, so müs-
sen die Früchte, welche beymb. f. possessor, erst in» Eigen-
thum treten,4n pari aequitatis causa dem b. f. possessor, der
sie vor dem Eigenthümer occupirt, zufallen, (cap. 1. p. 131—
139.) Sehr scharfsinnig; aber doch noch nicht befriedigend;
denn worin liegt es denn am Ende, daß der b. fl possessor so
iuste pcrcipirt, daß er dadurch Eigrnthum erlangt? — Im Ein-
zelnen wird ferner gezeigt,, daß der b..£.;possessor volles, bo-
nitarisches und quiritarisches,, Eigenthum erwerbe und die Er-
tverbhandlung die perceptio fep, die aber bepm b. f. possessor
wie bey den andern, welche die (fremde) Sache selbst besitzen,
schon durch die Trennung erfolge, (cap. 2. p. 139—142.) Vgl.
auch p. i io, u. in.) Hinsichtlich der Person .ist derjenige hier
als b. X possessor zu betrachten,^ welcher 1) iusto titulo be-
sitzt, was nach hes Versis Meinung ganz so, wie bey der Usu-
capion zu bestimmen ist, und 2) boua fide; ob aber diese nach
der Zeit des- Besitzerwerbes der Sache oder jeder einzelnen
Fruchtpcrception zu bestimmen sey, darüber ist Streit zwischen
L. 25. §. 2. de usur. und L. 23. §. 1. L. 40. 48- de ac-
quir. rer. dom., welchen der Vers, mit Einsicht in die Sache
selbst zu. Gunsten der letzter» Stelle:! entscheidet. Auch die li-
tis contestatio stört an sich nicht, sondern nur wenn sic zugleich
mala Ildes des Besitzers wirkt, den Fruchterwerb des Ictztcrn.
(cap. 3. p. 142—153.) — Der b. f. possessor erwirbt aber
alle Früchte, nicht blos nach Pomponius Meinung in D. 45.
de usur. die s. g. iudustriales. Dieses ist richtig, aber vom
Vers, nicht ganz durchschaut. Auch.irrt derselbe, wenn er L.
45. cit. von einer res aliena ab uxore vel viro denata

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer