Full text: Volume (Bd. 2 (1827))

Backe und Unterholjner, Lider Frucht-Erwerbung. iyr
genes Forschen in der Natur der Sache und gewissenhafte In»
terpretation der Stellen der Wahrheit möglichst auf die Spur
zu kommen versucht. Nur das möchte tadelnswürdig seyn, daß
der Verfasser oft zu rein logisch, namentlich durch das Setzen
prioristischer Möglichkeiten, und zu wenig mit unmittelbarer
Anschauung des Gegenstandes selbst verfahren hat, ein Fehler,
dessen freylich die berühmteren Civilisten unserer Zeit in noch
weit höherm Grade sich schuldig machen, der aber auch der
Fortrückung unserer Erkenntnis des Römischen Rechts gar große
Hindernisse in den Weg legt. Wir dürfen uns nicht begnügen,
das was unsere Quellen enthalten, bloS äußerlich zusammen»
stellen und durch allerley mit unserm Verstände hinzugethane
Zusammenhangs-Nachweisungen den Leser oder Hörer mit dem«:
So ist es nun einmal einer Materie zu versöhnen, sondern
wir müssen dahin streben, die Einsicht in ein jegliches Recht
durch lebendige Erfahrung gleichsam zu reproduciren, so daß wir
auf die Aussprüche der juristischen Classiker durch die Sache
selbst hingeführt werden und auch über deren Worte hinaus ei-,
nen sichern Schritt thun können. Das geschieht aber nicht durch
das Aufstellen von todten Grundsätzen aus uns selbst undSuh»,
sumtivnen unter dieselben — bepdes desto gefährlicher, wenn es
durch historischen oder philosophischen Schmuck den Schein der
Gründlichkeit annimmt, — sondern allein durch unverrücktes
Anschaucn und Insinuation in die wirklichen Verhältnisse, wie
sie sich in Schrift und Natur darlegen, beyde so lange fortge-
setzt, bis in der vollen Beruhigung der Fund der Wahrheit sich
ankündigt. — Der Verfasser der zwepten Schrift macht sich
der eben gerügten Fehler in der Behandlung in dieser, wie in
seinen andern Schriften, in nicht geringem Grade schuldig; über,
Haupt aber beweist er auch nicht den bep der ersten Abhand»
lung so gerühmten Ernst, die Wahrheit aus allen Kräften 31t.
erforschen, sondern ist fast überall schon mit etwas Wahrschein-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer