Full text: Volume (Bd. 2 (1827))

j84 Römisches Recht.
liche Absicht zu sehen, und über diese entscheiden in. dubio
folgende Präsumtionen rc.
Was den zweiten Zweifelspunkt betrifft, so glaubt Ref.,
daß die Ueberschrift und.Bezeichnung des Inhalts der Abhand-
lung^ wenn er so sagen kann, eine juristische Unmöglichkeit (nach
unsrem gemeinen Rechte) enthalt. Kann man wohl die Frage
aufwerfen, ob die Erben des nach der Delation aber vor der
Adquisition gestorbenen Legatars dem Substituten Vorge-
hen? Es gibt ja bei Legaten keine Zeit zwischen der De-
lation und Adquisition, in welcher der Legatar sterben könnte,
da bei ihnen Delation und Adquisition in Einen Moment zu,
sammenfallen (denn der Zeitpunkt, an welchem dies venit,
ist ja nicht erst der Zeitpunkt der Erwerbung des Rechts auf ,
das Legat). Ebendeßhalb ist es nicht, wie der Verf. S. 358.
sagt, auffallend, daß die Frage: ob auch dem Substituten ei-
nes Legatars der vorzuziehen sey, auf welchen ein bereits
deferirteS, aber nur nicht adquirirtes Legat transmit»
tirt wird, — in unsrer Literatur gänzlich vernachlaßi'gt ist. Denn
eine solche Frage kann man nach unsrem gemeinen Rechte gar
nicht aufwerfen. Ebendeßhalb, weil bei Legaten Delation und
Adquisition zusammenfallen, erklärt es sich natürlich, warum,
wie der Verf. S. 365. sagt, es im Corpus juris „ganz an et»
ner die Cvncurrcnz dessen, aus den ein Vermachtniß tranßferirt
wird, mit des Legatars Substituten berücksichtigenden Stelle
fehlt.^ (vgl. aber doch C. de caduc. toll. cst. un. ss. 7. mit
§. 1. 5. 6. eod.) Denn erlebte der Legatar d e Delation nicht,
so trat nie Transmission ein, erlebte er aber i»'e Delation, die
cessio diei, so hatte er auch das Legat adqririrt, und so
konnte vom Substituten keine Rede mehr seyn, da es auf
den dies veniens nichts ankommen konnte, indem von die-
sem die Adquisition des Rechts nicht im Geringsten abhangt.
(Nicht entgegen ist D. de legat. II. fr. 45. ö. 1. s, Ayera-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer