Full text: Volume (Bd. 2 (1827))

Savigny, Gcsch. des Rbm. Rechts im M. A. nt Vd. i5y
Alters, durch welche wir das Alte erhalten haben; der neuern
Zeit, welche fortgehend modificirend cingreift. Denke man über
Werth und Gültigkeit der Praxis, wie man wolle: die Aufga-
be ist uns gestellt, auch ihr in ihren Hauptfäden zu folgen, sei
es nun, um das bei uns geltende Resultat derselben gehörig auf-
zufassen, sei es um nicht unbewußt von ihr auf falsche Wege
geleitet zu werden. In dieser Beziehung nun, wir wollen's uns
nicht verhehlen, leistet im Durchschnitte die jetzige, fast ganz
dem frühern Alterthume zugewandte, Zeit noch weniger als frü-
here Jahrzehnde, in welchen doch regelmäßige Sitte war, die
Literatur der aufgeworfnen Frage mit einer gewißen (oft frei-
lich sehr Geistlosen) Vollständigkeit zu behandeln, und was Pra-
xis bei derselben sei, anzugeben; von welchem Beiden jetzt im«
mer weniger die Rede ist. Wir wollen ja nicht das Frühere
in seiner Einseitigkeit und Geistlosigkeit wieder Hervorrufen: denn
wozu helfen trockne Auszüge aus io, 20 Planlos gewählten,
oft schlecht geordneten und nur halb verstandncn Büchern? wo-
zu die bloße oft auf sehr einseitige Auffassung gegründete Ver-
sicherung, etwas sei Praxis, gemeine Meinung u. dgl.? Aber
eine verständige Geschichte der Ansichten über eine abgehandelte
Frage und ihrer Schicksale (Dogmen-Gcschichte), von den An«
sängen der Wissenschaft herunter bis auf unsere Zeit, allent-
halben Planmäßig an der Hand der Tüchtigsten jedes Zeital-
terS fortschreitend; eine Geschichte, welche leicht auch den Fa-
den darbietet für die Umwandlungen der Praxis in den ver-
schiedncn Zeiten: diese wäre ein wichtiges Ergänzungö-Stück
für jede auf eine frühere Zeit gerichtete Geschichtsforschung. Sie
gerade ist es, die jeder, welcher Beruf hat, über bestimmte
Rechtsfragen nachzuforschen, sich zu einer wichtigen Aufgabe
machen sollte. Den ersten und zwar einen eben so wichtigen
als schwierigen Thcil dieser Aufgabe, den welcher in das erste
Jahrhundert unsrer Rechtswissenschaft hinaufgeht, zu lösen, gibt

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer