Full text: Volume (Bd. 3 (1856))

370

S tobbe: Zur Geschichte des deutschen Vertrag-recht-.

deutschen Rechte findet, trotzdem daß man dort schon sehr frühe den
Vertrag in besondere Formen einzukleiden pflegte. Irrigerweise meinen
Manches, dieselben seien Bedingungen der Klagbarkeit gewesen. Sie
wurden nur der größeren Festigkeit der Uebereinkunst und des Be-
weises wegen betgefügt.
Wurzelt nun die heutige Klagbarkeit aller Vertrage auf dem
älteren deutschen Rechte? Bedeutende Romanisten und Germanisten
verneinen bekanntlich diese Frage, wie Savigny2), Puchta^),
Eichhorn^), Beseler^). Sie gehen bei ihrer abweichenden An-
ficht davon aus, daß nach römisch-justinianischem Rechte die Stipu-
lation der einzige formelle Contract war und neben ihr nur noch
einige wenige Arten formloser Verträge Klagbarkeit hatten. Die
Wirkung von jener wurde bedingt durch deren wirkliche Uebung,
welche sich bet der Aufnahme des römischen Rechts in Deutschland
nicht vorfand. Trotzdem sei aber, so deduciren sie weiter, die Stipu-
lation recipirt worden, freilich ohne die Möglichkeit sie auszuüben.
Da demnach von ihr hätte abstrahirt werden müssen, so wäre der
Grundsatz entstanden, jeder formlose Vertrag ist klagbar; denn die
von der besonderen Form entblöste Stipulation zeige sich als ein
nullum pactum.
Allein es braucht diese gekünstelte Erklärungsweise nicht. Man
konnte die römische Stipulation nicht reciptren, weil ihre eigenthüm-
ltche Form dem Verkehr durchaus fremd erschien, und blieb deßhalb
bet dem bisherigen Rechte, der Klagbarkeit aller Verträge.6) Dieser
natürlichen Ansicht, welche übrigens schon öfter vertheidtgt worden
tfi7), folgt auch Stobbe S. 8ff.
Uebrigens gab es im älteren deutschen Rechte von dem Grund-

Z. B. nach Savtgny, Obligationenrecht Bd. Il S. 226.
2) Obligationenrecht Bd. II S. 239 ff.
3) Pandccten §. 230. Vorlesungen über da- heut. röm. Recht, Bd. II S. 66.
4) Einleitung in da- deutsche Privatr. §. 92.
5) System de- gem. deutsch. Privatr., Bd. II §. 119.
. 6) Vergl, z. B. Sachsensp. I 7. III 41 §. 1. Schwabensp. (Laßb.) 11.
Brunner Schoffenbuch (Roeßler) 595.
7) Siehe Schmid in Richter- und Schneider- krit. Jahrbüchern 1841
S. 890ff. Gerber, System de- deutsch. Privatr. (fünfte Ausl.) §. 158 Note 1.
Heimbach, über den Grund und die rechtliche Bedeutung der Formloßgkeit der
Verträge nach heut. Rechte in der Zeitschr. für Civilr. und Proceß. Neue Folge
XIII.S.91sf. 8okilter, Praxis jur. Rom. exerc. VIII §. 2. §.5. Bühmer,
Jus eccles. protest. I 35 de pactis §.6. Hamberger, de non usu stipu-
lationum usuque pactorum in foris Germaniae (1714) Cap. III §. 1. §. 5.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer