Full text: Volume (Bd. 3 (1856))

214 Soetbeer: Grundzüge des ScevcllerrechtS der Gegenwart.

comme contrevenant, que lorsqu’ aprfcs avoir 6t6 averti par le
commandant du blocus de i'6tat du port, il tächera d’y p^ndtrer
en employant la force ou la ruse. Allein jeder auch nur etwas
mit diesen Fragen Vertraute kennt die Artikel der beiden Neutrali-
tätserklärungen und weiß, daß dieses Artikel 3 der Convention von
1800 war.*)
Ein Beispiel von der Parteilichkeit — so müssen wir es ja
wohl nennen — des Verfassers zeigt sich in seiner Behauptung, daß
man früher neutralen Schiffen einen Termin zum Auslaufen aus
einem blockirten Hafen gelassen, dies aber im gegenwärtigen Kriege
nicht geschehen sei. Und doch muß er zugeben, daß für die Häfen
von Ltbau, Windau und Riga ein solcher Termin gesetzt wurde.
(S. 65.) Es ist absurd, zu behaupten, daß die betreffende Bekannt-
machung des Capitän Key, die am 12. in Memel verlesen wurde,
nicht rechtzeitig in den Häfen ankommen konnte. Wenn ganz plötz-
lich eine Blockade vorgenommen wird, kann man vielleicht längere
Termine verlangen; allein hier war die Absicht der vereinigten Flot-
ten notorisch und jeder Neutrale konnte sich vor Schaden hüten.
Außerdem legt Capitän Key in seinem Official report (Soetbeer
VL S. 10) das Gewicht darauf, daß einige Schiffe nach seiner
Bekanntmachung geladen haben und ausgesegelt sind, biotvitlistan-
ding thia, several vessels have taken in cargoes and left Riga.
They have therefore been detained and sent to England for ad-
jndication. In Bezug auf das schwarze Meer, das weiße Meer und
die Ostseeblockade von 1855 sind lange vorher offizielle Meldungen
der französischen und englischen Regierungen an die Neutralen er-
gangen, und diese haben sich auch beeilt, sogleich den Handelsstaud
von den Intentionen der Kriegsmächte in Kenntniß zu setzen (S o e t-
beer VI. S. 11). Es ist daher sehr Unrecht vom Verfasser, in
dieser Beziehung die Westmächte der Illoyalität zu beschuldigen.
Das Kapitel III: „Ueberden Frachtverkehr der Neutralen",
haben wir schon ausführlicher ins Auge gefaßt. Hier nur die Bemerkung,
daß der Verfasser eine nicht unwichtige Frage, die auch schon zu
Verhandlungm während dieses Krieges Anlaß gegeben hat, ganz

*) Es ist eine Nachlässigkeit, daß Wheaton in seiner Ilistoire II. S. 84
diesen zweiten Absatz de» §. 3 des 3. Artikels nicht hervorhebt. Der Punkt ist
praktisch sehr wichtig.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer