Full text: Volume (Bd. 3 (1856))

Elkenberg: Stromata. 191
welche denselben Titel (Stromata) führt, den Hellenismus mit dem
Christianismus in Beziehung zu setzen gesucht habe.
Ueber die Form sämmtlicher den Inhalt des Buchs umfassender
Aufsätze*) wird von dem Vers, bevorwortet, daß solche einer kirch-
lichen Homilie ähnele, und die rhapsodische Aufstellung und Hinstel-
lung großer inhaltsvoller Gedanken zum Theil deßhalb gewählt sei,
weil die Erfahrung lehre, daß wenn dergleichen in ein vielumfassen-
des Ganzes verflochten wären, sie nur zu leicht außer Acht gelassen
zu werden Pflegen.
Unleugbar ist dies eine erfahrungsmäßigc Wahrnehmung, die
nicht minder faktisch begründet ist, als es auch mit dem Ausspruche
Seneca's (Ep. 38 ad Lucil.) seine psychologische Richtigkeit hat,
daß solche Vorträge praktisch am meisten nützen, welche der Seele in
kleinen Abschnitten mitgetheilt würden.
Set es hiernach auch, daß, wie der Vers, mit vieler Beschei-
denheit in der Vorrede erklärt, dessen Schrift äußerlich die Erschei-
nung einer aphoristischen Anthologie erhalten bat, — dem kundigen
Leser und Beurthciler kann es gleichwohl nicht entgehen, daß in jedem
der vorliegenden Aufsätze — keinen ausgenommen — die ganze
Gedankenreihe des Verfassers durchweg und stetig zusammenhängt,

*) ES sind folgende:
1. Stromata.
I. BolkSansichtcn über Monarchen thum und Justizwcscn auS ural-
tcr Zeit, für die Gegenwart aber non praktischem Zntcrcffc. S. 1 — 17.
II. Die Aufhebung oder Veränderung einer „in anerkannter Wirksam-
keit bestehenden" StaatSocrsassnng — aus welche Weise sic, dem Rechte nach,
nicht zu geschehen bat. S. 18—46.
III. Ein merkwürdiges Horoscop, dem Ehristcntbumc im XVI. Jahrhunderte
gestellt, — auch von vessing beachtet. Historische Reflcrionen darüber. S. 47—66.
IV. lieber den reich-ständischcn Aocl in Deutschland und die daran sich
knüpfende M ist he ira th s-Theorie S. 67 — 118-
2. Aphorismen.
A. Die kirchliche TranungSform (Hicrologie) historisch beleuchtet. S. 119—126.
B. DaS römisch - rechtliche Constitutum possessorium. Eine historisch - dog-
matische Skizze. S. 127—143.
Dazu als Beilage:
Abdruck der Monographie von Kort holt: Oe possessione es lege, ne
contra tradentem, dum vivit, exerceatur, tradita. Giessae, 1738. S. 167—192.
C. Einige schriftliche Denkmäler aus den ersten Zeiten des EhristcnthumS, zur
Bestätigung der evangelischen Geschichte gereichend. S. 144—166.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer