Full text: Volume (Bd. 5 (1859))

556 Pö sch mann: Observationum ad ins Justinianeum.
dicationem — ad collegatorios in solidum pertinet; utrique —
beide zusammen; vgl. Mp. Fr. XXVI, § 8 f., I, § 21. Im Wi-
derspruch steht 1. 14 D. de usu et usufr. leg. 33, 2-si te-
stator utrumque solidum habere voluit. Cujacius sah in diesem
Satz ein Emblem Tribonians nach l. 6. de cad. toll. 6, 51; mit
Unrecht. Der Vers, löst den Widerspruch so: wenn der Testator
nicht ausdrücklich das Gegenthcil bestimmt, so hätte die Regel gegol-
ten utrisque solidum deberi sicut per vindicationem; bei der Dop-
pelnatur des legatum sinendi modo empfiehlt sich der Ausweg. Res.
ist dieser ganzen Erörterung mit großem Interesse gefolgt und zwei-
felt nicht an deren Nichtigkeit.
Die dritte Abtheilung beschäftigt sich mit Fr. Vat. § 128, 187
dh tribus oneribus a quarto liberantibus et de cura kalendarii. In
§ 128 schlägt der Vers. vor: Hodie itaque — allegare debet:
*'et* sive tutelarum-cura kalendarii, etsi non ejusdem tituli,
sint tria onera, a quarta excusant. Sowohl § 125 als § 231 un-
terstützen den Vorschlag und die Aufiösung der Sigle su in si non;
daß erst so die Stelle rechten Sinn bekommt, kann kein Zweifel sein.
Mehr Schwierigkeit macht § 187. Die Auffassung Rudorffs,
Vorm. II, S. 61 kann nicht befriedigen. Der Verf. behält die Les-
art des Codex bei: Qui curam kalendarii Gaditanorum, a principe
inductam (et) in sequestri ordine susceptam, administrabat:
„Derjenige, welcher die Kämmereiverwaltung der Stadt Cadix, nach-
dem solche vom Kaiser cassirt und unter Sequestration gestellt wor-
den, verwaltete." Es ist bekannt aus 1. 22 tz 1. 41 pr. D. de exc.
28, 1, daß derjenige von Uebernahme einer Tutel frei ist, welchem
der Kaiser.eine Verwaltung übertragen opp. 1. 15 § 7 cod. Der
Jurist trägt also einen Ausnahmefall vor; der Fall in Cadix ist nur
ein Beispiel. Das Wort inducere in jenem Sinn ist zweifellos;
dagegen kann sequestri ordo befremden. Schon die Beugung nach
der zweiten Deelination in dieser späten Zeit fällt auf; dagegen
stimmt die Bedeutung des Wortes in diesem Sinne mit dem späteren
Gebrauch Muther, Sequestration S. 3. 28. 295 ffg. Vielleicht
könnte nach 1. 6 § 7 6. Dh. 8, 4-in sequestri esse oportet
auch in unserm Fall in sequestri für sich verstanden und ordine zu
susceptam gezogen werden: denn sequester ordo, wiewohl Analogien
nicht fehlen, ist doch zu wenig noch verbürgt, sequestri ordo aber
scheint recht ungewöhnlich. Wie sehr mich auch diese Erklärung detz

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer