Full text: Volume (Bd. 5 (1859))

Comple gdnernl de l’adminislration en France.

549

bet jeunes accusas haben wir es in einet andern Stelle gethan*),
wir begnügen uns hier damit noch herrorzuheben, daß der Justiz-
Minister die Ansicht ausspricht, daß daö System der Repression,
welchem man die Rückfälligen unterwirft ein zu schwaches sei, und
nicht ellicacoment sur les Cvndamntss wirke. 18% derjenigen,
welche aus den maisons centrales entlassen wurden, wurden schon im
ersten Jahre der Gegenstand neuer Verfolgungen, 15% derselben
im zweiten Jahre, und vor dem Ablaufe des dritten JahreS hätte
man % derselben bereits wieder ergriffen. Von den Hb6r6s 6s Pois-
sy von 1852 waren 48 % rtfciilivisles en trois anndes, von denen
zu GaiJlon 47, zu Lors 45, zu Melun 43 und zu d'Ensisheira 42%.
In Ansehung der Frauen gestaltete sich die Durchschnittszahl günsti-
ger, sie stellte sich nur auf 25% heraus.
In den dtablissements penitentiaires consacrds aux jeunes
d&enus waren zu Ende 1854 7911 garr-ons und 900 filles, zu-
sammen 7911. Zu Ende 1851 hatte sich ihre Anzahl nur auf
5500 belaufen.
Die jeunes detenus befinden sich entweder in besonder» Quar-
tiers der maisons centrales et dcpartementales oder in Etablisse-
ments spdciaux, industriels ou agricoles. Es giebt 12 öffentliche
und 34 Privatetablissements gedachter Art.
D. Tribunaux de simple police.
Es giebt in Frankreich 2511 dieser tribunanx, 168 weniger
als Friedensrichter vorhanden sind. Es sind nämlich 107 Städte und
Communen in mehrere CantonS gctheilt, in 2 bis 12. In jeder
derselben ist nur ein tribunal de simple police, und alle Friedens-
richter der gedachten Cantons fungiren, nach bestimmter Reihenfolge
alS Richter bei diesen Tribunalen.
Die contraventions ou infractions la loi des 1. Grades (Art.
1 des code penal) werden durch die Friedensrichter allein, unter
Assistenz ihrer greffiers untersucht und die Function des ministbrv
public wird hierbei von einem comwissaire de police oder maire
wahrgenommen. Die Strafen, auf welche erkannt werden kann, be-
stehen aus 1 bis 5tägigen Gefängnisse, oder einer Geldbuße von 1
bis 15 Francs.

*) In Schletters Jahrbüchern der deutschen Rechtswissenschaft und Ge-
setzgebung. Band 3, Heft 1.

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer