Full text: Volume (Bd. 5 (1859))

40. Knapp, System der Rechtsphilosophie

492

Der Windschcid'Mulhcr'sche Streit.

nicht zufrieden, für die Jrrthümer eines Einzelnen eine ganze Rich-
tung verantwortlich macht, deren Einflüsse er mit Vorliebe als ver-
derblich zu brandmarken bemüht ist, wenn er es verzieht, den Werth
wissenschaftlicher Ergebnisse, weniger an ihrer eignen inner» Folge-
richtigkeit, als daran abzumeffen, ob sie in den Zuschnitt einseitiger
wcitangelegter Tendenzen hincinpasscn, so verfällt er in denselben
Fehler, auf »velchen im Grunde alle seine Vorwürfe gegen die von
ihm bekämpfte Richtung Hinzielen, daß das redliche Streben der
Forschung durch den Prunk mit vortrefflichen Principicn hochmüthig
erdrückt tvird. Nichts weniger als überraschend ist es dann aber
auch, wenn die stolze Armee guter Grundsätze beim wirklichen Zu-
sammenstoß sich als unfähig erweist, den bcgonrrenen Kampf durch-
znfcchtcn. Wir haben gesehen, daß die Angriffe Muthers gegen
Windschcid zum großen Theil entweder daö Richtige verfehlten,
oder gar Stoße ins völlig Leere waren.
E Zimmermann.

Ludwig Knapp, System der Rechtsphilosophie. Erlangen. 1857. S. 1 bis
246.
Also — auch eine materialistische Rechtsphilosophie! Bis jetzt
noch nie vagewesen im Psieglande des Naturrcchts und der philoso-
phischen Rechtstbeorien. Zwar erinnert das Werk an verwandte Dok-
trinen im Ausland: an Helvetius, Holbach, de la Mcttrie, vor allen
an Bentham, auch an manche Schriftsteller der neuesten Zeit, wie
den im December 1857 verstorbenen Auguste Comte, an Littre und
den Verfasser des dicken Buckes von Gucpin: Philosophie du dix-
neuvitfme sifecle. - Etüde cncyclopddique at de I'hiimaiiits. Paris
1854. Allein cs ist in seiner Eigeuthümlichkeit doch von den Er-
zeugnissen dieser Männer und den anderen Scnsualistcn so wesentlich
verschieden, so, daß es für ein durchaus originelles Geistesprodukt
erklärt werden muß. Einmal ist die Behandlungsweisc des Verfas-
sers ebenso streng wissenschaftlich, wie die der Hcgelschen Philosophie,
obgleich derselbe überall als unerbittlicher Gegner der spekulativen
Philosophie des Rationalismus auftritt, dann ist cs in einer höchst
pikanten nicht selten an Jean Paul erinnernden bilderreichen Sprache
und einem herausfordernden Tone geschrieben, was dem Buche einen

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer