Full text: Volume (Bd. 5 (1859))

Brinz; Lehrbuch der Pandekten.

353

Ihrem Zweck gemäß, ausgerüstet hat. Die Lehre vom Civilprozeß ist
eine Formenlehre, gleich der von den Rechtsgeschäften. Letztere sind
zwar im Constitutionensystcm unter die Lehre von den Personen und
Rechten vertheilt; das konnte mich aber nicht abhalten, ihre allge-
meine Betrachtung auf einen Platz zu stellen, an welchen sich der
Civilprozeß, wenn ein ganzes Rechtslystem zu geben wäre, sofort an-
schließen würde."
In diesem letzteren Hinweis scheint mir Br. sich mit der Idee
deS Schnaubert'schen Hülfsbuches für die jurist. Praxis (1853)
zu berühren; im Uebrigen vermag ich aber nicht, aus den gegebenen
allhier mit Absicht wörtlich mitgetbeilten Andeutungen des Verf. eine
bestimmte Vorstellung von seiner svsteinatischen Tendenz mir zu bil-
den. Irre ich nicht, so lausen in seinem Actioncngesichtspunkte drei
oder vier verschiedene Momente zusammen: a. die Cntstchungs-, Um-
gcstaltungs - und llntergaugsweise, also der Lebenslauf der Rechts-
verhältnisse ; t>. die civilistische Form oder Außenseite der Rechtsver-
hältnisse l beim ctominiiim z. B. P088638io genannt); r. die Form
fcrr prozessualischen Geltendmachung, und etwa 6. die pragmatische
Ausrüstung der Rechtsverhältnisse mit Kautelen. Unverkennbar ba-
den diese vier Momente einen gewissen Zusammenhang, zuvörderst
einen praktischen: denn es ist das Naturgemäße, daß-die Cnt-
stehungsweise mit der Außenseite des Rechtsverhältnisses conform ist,
diese, als das Organ und Lhinbol der inneren Rechtsubstanz, gerade
im Cntstebnngsakte prägnant bervoriritt und die Cntstebungsweisc in
der Außenseite oder Form des bestehenden Rechtsverhältnisses gleich-
sam fortlrbt und nachklingt; ebenso naturgemäß aber bietet die Au-
ßenseite des Rechtsverhältnisses sich als Anknüpfungspunkt für die
prozessualische Geltendmachung und die Unterbreitung eines dafür
erforderlichen formellen Substrates dar; und was die Kautelarans-
stattung des Rechtsverbältuiffes anlangt, so ist es ebenso natürlich,
daß diese in »nmittelbaren Bezug zu der Foriu und Außenseite des
Rechtsverhältnisses gebracht wird, wie daß der Mensch den Harnisch
gerade über seinen Körper, der die Außenseite seiner Individualität
ist, zieht und folglich jenen dem Körper anpassen muß. — Dieser
praktische Zusammenhang der vier Momente ist aber zugleich die
Ursache eines historischen ZusamenhangS; im Streite wird eine
Potenz gefestigt, in der Abwehr reift sie zum Selbstbewußtsein:
darum beginnt alles Rechts bewußtst in im Prozeß, alle Theorie

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer