Full text: Volume (Bd. 5 (1859))

342

KrauShvld: zur Lehre vom Eid rc.

So weit die erste Abtheilung der Schrift. Bet den folgenden
werden wir kürzer zu Werke gehen , weil der Zweck bereits erfüllt
ist: Ref. glaubt dargethan zu haben, daß die vom Verf. gegen die
herrschende Ansicht gerichteten Angriffe keinen Einfluß äußern können,
daß also die vom Verf. geschaffene Grundlage seiner Operation und
mit ihr diese selbst hinfällig ist. Ein neuer Beweis für die alte
Wahrheit, daß nur mit unbefangner Würdigung der Quellen sich
Resultate gewinnen lassen.

II.
Der Verf. stellt nun von p. 55—76 die Theorie des M. A.
und der folgenden Zeit dar. Ref. kann diese Methode nicht für ge-
sund erklären, da bei ihrer Befolgung cs absolut unmöglich ist, den
aus germanischen Einflüssen entspringenden Modificationen auf die
Spur zu kommen; ohne diese zu berücksichtigen, sollte h. z. T. billig
Niemand über diese Entwicklungsphasen schreiben. Aus dem gleichen
Grunde ist dem Ref. unverständlich, wie der Vers, das Kanonische
Recht bei der Darstellung der Entwicklung mit der Bemerkung bei
Seite schiebt, daß dasselbe als noch geltendes Recht seine Würdigung
später finden werde. Hier p. 137 beruht denn auch die verheißene
Würdigung eigentlich nur in einem Citat, aus welchem erhellt, daß
auch das Kanonische Recht den Eid für eine möglichst zu haltende
Versicherung gehalten habe. p. 147. 127.
Daraus geht hervor, daß diese Partie die dürftigste ist und die
Methode eben nur darin bestanden hat, hier und da Anhaltspunkte
zur Stützung einer vorgefaßten Ansicht zu gewinnen, was um so mehr
zu rügen ist, als dadurch einer oberflächlichen Art der historischen
Untersuchung das Wort geredet wird. Wenn alle Forschung, aller
Fleiß von vorneherein eine unwandelbare Richtung eingesch lagen hat,
so kann die Folge nur in Unaufrichtigkeit bestehen, welche allen
Schwierigkeiten möglichst aus dem Wege geht und den gutgläubigen
Leser auf einen unterminirtcn Boden stellt.
Nachdem der Vers, in I. 31 D ht. 1. 42 C de transact. 2. 4.
1. 2 C. de indicta vid. 6. 40. (die beiden letzten Stellen beziehen sich
wieder auf promissorische Eide, gehören also nicht hiehcr) daS Auf-
stellen von gelegentlichen Ausnahmsbestimmungen entdeckt hat, mit
denen man den Nachtheilen des Falschschwörens zu entgehen gesucht
habe, (aus I. ult. 0. ht. beruft er sich nicht dabei) spricht er die Be-

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.

powered by Goobi viewer